Unterhaltung

Deshalb ist “The Crown” großartig, aber gefährlich: Fernsehen

Trump kann nicht mehr twittern, ohne mit einer Warnung zu erscheinen (“Wahrheitsinhalt umstritten”). Kann Netflix das bitte auch?

Ich kämpfte mich bis zum Ende der vierten Staffel durch The Crown. Mein Fazit: Die Serie ist großartig. Und gefährlich.

Natürlich bin ich voreingenommen: Ich habe nicht nur Peter Morgan, den Schöpfer von The Crown, getroffen, sondern auch die meisten Charaktere in seiner Serie, darunter seltsamerweise Margaret Thatcher.


Gillian Anderson, 52, porträtiert Margaret Thatcher in “The Crown” als eine, die die Königin lehrt und verachtet …Foto: Des Willie / Netflix

Was das Anschauen von “Crown” schwierig macht: Fast alle Charaktere sind schief. Die Königin war immer besorgt, Prinz Charles ein Waschlappen, Diana ein naiver Dummkopf … – schlecht geschlagene Karikaturen.

Dann gibt es die historischen Fehler. Es gibt mehrere Bücher über die historischen Mängel von “The Crown” (darunter zwei sehr gute Bücher des Historikers Hugo Vickers). Die Ungenauigkeiten stören mich nicht so sehr wie die groteske bis böswillige Verzerrung der Geschichte.

Zum Beispiel mochte die Königin Frau Thatcher nicht. Biegen Sie rechts ab. Morgan spielt die Fantasie, bei ihrem ersten Besuch in Balmoral von der versammelten königlichen Familie gedemütigt zu werden. Absurd!


... in der Tat war die Beziehung zwischen der Eisernen Dame und der Königin kompliziert, aber durch ein hohes Maß an gegenseitigem Respekt gekennzeichnet

… in der Tat war die Beziehung zwischen der Eisernen Dame und der Königin kompliziert, aber durch ein hohes Maß an gegenseitigem Respekt gekennzeichnetFoto: Popperfoto über Getty Images

Geschmacklos: Die Darstellung des Attentats von 1979 auf Charles ‘Pflegevater Lord Mountbatten. Die Szenen werden von Zwischenschnitten von Royals begleitet, die Tiere während der Jagd töten – es sollte wahrscheinlich verweilen: grausame Royals, Ihre eigene Schuld. Bei dem Angriff tötete die IRA nicht nur Charles ‘Onkel, sondern auch seinen Enkel Nicholas († 14), die Mutter seines Schwiegersohns Lady Brabourne († 83) und ein Mitglied der Besatzung …

Das Schlechte an Shows wie “The Crown” ist, dass sie Schaden anrichten, weil sie so gut gemacht sind.

Man kann sich kaum dagegen wehren, dass die dort erzählten Bilder, einschließlich der dummen Dinge, die weit verbreitet sind, in unseren Köpfen verweilen.

Immerhin bietet diese besonders schlechte Jahreszeit einen Hoffnungsschimmer – sie löst eine Debatte aus. Ein lustiger Beitrag von Maureen Dowd war gestern in der “New York Times”. Der Kolumnist vergleicht Diana mit Trump: So wie die etwas narzisstische Diana am Ende auspeitschte und die Monarchie fast zerstörte, so ist es auch Trump, der auf dem Weg aus dem Weißen Haus erneut versucht, die Demokratie auszutreiben.


1981 Charles und Dianas Engagement im wirklichen Leben ...

1981 Charles und Dianas Engagement im wirklichen Leben …Foto: Tim Graham Photo Library über Getty Images


... und das der Serienmacher.  Gut gemacht!  Zumindest außen

… und das der Serienmacher. Gut gemacht! Zumindest außenFoto: Des Willie / Netflix

Und sie verrät, wie Diana Trump gegenüber stand. Dowd war 1985 auf der legendären Party im Weißen Haus (wo Diana mit John Travolta tanzte!).

“Das ist mir kalt”, soll Diana über den Don gesagt haben. Würde sie! Berichten zufolge. Klingt vernünftig.

READ  Warum Nicolas Puschmann mit einem Mann tanzt

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close