Top Nachrichten

Der Syrer Tareq Alaows will die Stimme der Flüchtlinge im Deutschen Bundestag sein Nachrichten | DW

Es ist das zweite Mal, dass es in Deutschland Parlamentswahlen gibt, seit Tareq Alaows als Flüchtling aus dem brutalen Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland gekommen ist.

Die letzte Abstimmung im Jahr 2017 war gekennzeichnet durch die Ankunft der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) als wichtige Oppositionskraft im Bundestag.

Die Partei hatte die öffentliche Wut über Merkels Entscheidung von 2015 ausgenutzt, eine Welle von Asylbewerbern aus von Konflikten heimgesuchten Ländern wie Syrien, Afghanistan und Irak aufzunehmen.

Mehr als drei Jahre später hofft der 31-jährige Alaows, in der laufenden Debatte einen anderen Standpunkt vertreten zu können: den der Flüchtlinge selbst.

“Ich unterstütze die Menschenrechte. Ich bin nach Europa oder nach Deutschland gekommen, um ein Leben in Sicherheit und Würde zu führen. Ich hatte das Gefühl der Sicherheit, war aber gleichzeitig schockiert über die Situation der Flüchtlinge und die Lebensbedingungen hier “, sagte er in einem Interview zu DW.

“In vielen Debatten geht es um die Flüchtlinge, aber niemand spricht selbst mit den Flüchtlingen. Und deshalb möchte ich ihre politische Stimme im Bundestag sein.”

“Erschreckende” Lebensbedingungen

Als der syrische Bürgerkrieg ausbrach, hatte Alaows an friedlichen Demonstrationen teilgenommen und dem Roten Halbmond humanitäre Hilfe geleistet, als sich die Kriegsgebiete ausdehnten. Schließlich fand er heraus, dass er ein Ziel des Regimes war und beschloss zu fliehen.

Alaows kam 2015 nach Deutschland. Der ehemalige Jurastudent erzählte der DW die Umstände, denen er ursprünglich ausgesetzt war, als er mit weiteren 60 Personen in einem Fitnessstudio lebte.

“Die damaligen Lebensbedingungen haben mich erschreckt. Ich sah die Notwendigkeit, mich wieder politisch zu engagieren. Als Menschenrechtsaktivist habe ich mich lange Zeit in Syrien wieder aktiv für Flüchtlinge hier in Deutschland engagiert.”

READ  FDP-Chef Lindner: "Es sollte keine zweite Sperre geben"

Seit seinem Umzug nach Deutschland arbeitet Alaows in Flüchtlingsberatungsstellen und berät Menschen im Asyl- und Aufenthaltsrecht. Nach seinem Jurastudium in Syrien wurde er sich der Probleme bewusst, mit denen die Menschen konfrontiert waren, und versprach, sich zu bemühen, die Menschenrechte für alle gleich zu machen.

“Unsere Position fehlt”

Er gründete die politische Gruppe Refugee Strike Bochum, eine selbstorganisierte Gruppe von Flüchtlingen mit dem Ziel, ihre Ansichten zu Gehör zu bringen.

“Damals wusste ich: Unsere Position fehlt in der Politik. Und dann habe ich beschlossen, mich zu engagieren und meine Stimme zu nutzen, um die Ansichten der Flüchtlinge zu hören.”

Deutschland wird seine Parlamentswahlen am 26. September abhalten, mehr als sechs Jahre nachdem Alaows in Deutschland angekommen ist. Nachdem er die Staatsbürgerschaft beantragt hatte, startete er am Dienstag seine Kandidatur für die Grünen, um Oberhausen im westlichen Bundesland Nordrhein-Westfalen zu vertreten.

Wenn er gewählt wird, sagt Alaows, dass er sich nicht einschüchtern lassen wird, wenn er im selben Parlament wie die AfD sitzt. Stattdessen will er sich darauf konzentrieren, seine politischen Ziele für „alle Flüchtlinge“ zu erreichen.

“Ich setze mich für Menschenrechte ein. Und ich denke, das ist eine grundlegende Frage von richtig und falsch. Ich freue mich auf die Arbeit.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close