Technologie

Der deutsche Gesetzgeber macht Wirecard für Finanzminister und Wirtschaftsprüfer verantwortlich

Wirecard-Zentrale in München, 20. Juli 2020.

AP Foto/Matthias Schrader, Datei

BERLIN (dpa) – Der deutsche Gesetzgeber, der am Dienstag einen Bericht zum Zusammenbruch des Zahlungsverkehrsunternehmens Wirecard vorlegt, hat dem Finanzminister und Wirtschaftsprüfer Ernst & Young zahlreiche aufsichtsrechtliche Mängel vorgeworfen.

Wirecard beantragte im vergangenen Jahr Gläubigerschutz durch ein Insolvenzverfahren, nachdem sie zugegeben hatte, dass sich 1,9 Milliarden Euro (2,3 Milliarden US-Dollar) angeblich auf Treuhandkonten auf den Philippinen befanden. gab es wohl nicht.

Der ehemalige CEO des Unternehmens, Markus Braun, wird wegen des Verdachts auf kriminellen Betrug ermittelt. Interpol hat den ehemaligen Chief Operating Officer von Wirecard, Jan Marsalek, wegen des Vorwurfs “Verstöße gegen das Wertpapiersteuergesetz und das Wertpapierhandelsgesetz, kriminelle Untreue(s) insbesondere schwere Betrugsfälle” verwarnt.

Die neunmonatige parlamentarische Untersuchung, die diese Woche abgeschlossen wurde, belastete sofort die bevorstehenden Wahlen in Deutschland, wobei sowohl Oppositionsparteien als auch der Gewerkschaftsblock von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Rolle von Finanzminister Olaf Scholz in der Affäre heftig kritisierten. Scholz ist der Mitte-Links-Kandidat der Sozialdemokraten, um Merkel bei der Abstimmung am 26. September zu ersetzen.

„Finanzminister Olaf Scholz und die Leitung des Finanzministeriums tragen die politische Verantwortung für den Wirecard-Skandal“, sagte Matthias Hauer, Bundestagsabgeordneter des Gewerkschaftsblocks. “Herr Scholz präsentierte sich als stiller Prediger mit unwahrscheinlichen Gedächtnisstörungen.”

Er sagte, das Finanzministerium hätte eingreifen sollen, als die Finanzaufsicht des Landes eine Verbot von Leerverkäufen von Wirecard-Aktien. Das Verbot bestätigte die Behauptung von Wirecard, dass seine Aktien zu einem Zeitpunkt manipuliert wurden, als Medienberichte, insbesondere der britischen Financial Times, darauf hindeuteten, dass das Unternehmen die Bücher kochte.

Der Gesetzgeber kritisierte in seinem 4.500 Seiten starken Bericht auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, auch bekannt als EY, dafür, dass sie wiederholt den Jahresabschluss von Wirecard genehmigen.

READ  Continental setzt auf automatisiertes Wachstum

„EY hätte den Bilanzbetrug bemerken können und sollen“, sagte der sozialdemokratische Abgeordnete Cansel Kiziltepe, der Scholz gegen Kritik der anderen Parteien zu verteidigen versuchte.

Auch Merkels politische Lobbyarbeit für Wirecard während eines China-Besuchs 2019 wurde in Frage gestellt. Deutschlands langjähriger Führer, der nicht für eine fünfte Amtszeit kandidiert, sagte vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aus, dass das Zahlungsunternehmen keine Sonderbehandlung erhalte.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close