Mittwoch, Juni 19, 2024

Creating liberating content

Szymon Hołownia änderte seine...

„Fakt“ brachte das Thema CPK in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sejm,...

Das Episkopat reagiert auf...

Bildungsministerin Barbara Nowacka gab am Dienstag auf TVN24 bekannt, dass das Ministerium für...

Flugpolizei. Oberster Rechnungshof...

Nach Angaben von tvn24.pl betraten Inspektoren des Obersten Rechnungskontrollamts das Polizeipräsidium, um den...
StartTop NachrichtenDer deutsche Geheimdienst...

Der deutsche Geheimdienst warnt Abgeordnete vor den Wahlen im September vor Cyberangriffen

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 26.

Die sozialdemokratische und die christdemokratische Fraktion haben die in diesem Jahr zum dritten Mal in diesem Jahr erfolgte Warnung in dieser Woche an ihre Kollegen und Mitstreiter weitergeleitet, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Freitag aus parlamentarischen Quellen erfuhr.

In der Warnung des Inlandsgeheimdienstes und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) heißt es, dass sich die Hackerversuche gegen den deutschen Gesetzgeber intensivieren.

Diese Angriffe zielen häufig auf persönliche und offizielle E-Mail-Adressen von Gesetzgebern ab, die, sobald sie geöffnet sind, von ausländischen Geheimdiensten verwendet werden könnten, um „persönliche und intime Informationen zu veröffentlichen oder sogar gefälschte Nachrichten in Ihrem Namen zu fabrizieren“, heißt es in der Warnung.

Die russische Hackergruppe Ghostwriter soll vor einigen Monaten für einen Phishing-Angriff verantwortlich gewesen sein, der versucht hatte, auf die persönlichen E-Mail-Konten von Parlamentariern zuzugreifen.

Hinter der Hackergruppe soll der russische Militärgeheimdienst GRU stehen.

Phishing ist der Versuch, über E-Mails oder Websites an die persönlichen Daten einer Person zu gelangen, um die Identität dieser Person zu missbrauchen.

Continue reading

Szymon Hołownia änderte seine Meinung über CPK. „Polen braucht einen solchen Flughafen“

„Fakt“ brachte das Thema CPK in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sejm, Szymon Hołownia, zur Sprache. „Sie haben dieses Projekt in der Koalition wahrscheinlich unterschätzt?“ - fragte die Tageszeitung.- Ich gebe zu, wir haben es unterschätzt....

Das Episkopat reagiert auf Veränderungen im Religionsunterricht. „Schädlich, sogar diskriminierend“

Bildungsministerin Barbara Nowacka gab am Dienstag auf TVN24 bekannt, dass das Ministerium für nationale Bildung mit der Arbeit daran begonnen habe Reduzieren Sie die Stundenzahl des Religionsunterrichts in der Schule auf eine Stunde pro Woche. Der Leiter des...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.