Technologie

Coronavirus: CureVac COVID-19-Impfstoff enttäuscht in der Studie trotz Verwendung einer ähnlichen Technologie wie Pfizer- und Moderna-Schüsse

Mit nur 12 Mikrogramm mRNA pro Dosis will sich das Unternehmen als niedrigdosierte Alternative zu den etablierten BioNTech- und Moderna-Shots mit 30 bzw. 100 Mikrogramm pro Shot positionieren.

Es ist auch einfach zu lagern und billiger als die anderen mRNA-Shots. Die Europäische Union hat sich bereit erklärt, 12 Euro pro Dosis für die Verabreichung der Injektion zu zahlen, wie ein internes EU-Dokument zeigt, hat aber mehr als 15 Euro für die anderen mRNA-Schüsse bezahlt.

Die vorläufige Pilotanalyse widerspricht jedoch etwas den Erwartungen, die sich zuvor im Aktienkurs des Unternehmens niedergeschlagen haben, dass alle mRNA-Impfstoffe vergleichbar sind. Die Nachricht vernichtete am Donnerstag satte 52 Prozent des Unternehmenswertes.

CureVac sagte am Mittwoch, dass neue Varianten auf Gegenwind gestoßen seien, aber Daten von BioNTech und Moderna deuteten bisher nur auf einen etwas schwächeren Schutz gegen neue Varianten hin.

Kremsner sagte, er halte es wahrscheinlich für eine „lange Entscheidung“, ob sich der Impfstoff von CureVac bei der Bekämpfung einer bestimmten Variante als wirksamer erweisen würde.

Die enttäuschenden Ergebnisse sind ein Schlag, da die europäischen Regierungen gehofft hatten, sie in ihr Arsenal aufnehmen zu können, nachdem für die Verwendung der Impfstoffe Johnson & Johnson und AstraZeneca aufgrund eines Zusammenhangs mit einer extrem seltenen, aber potenziell tödlichen Gerinnungsstörung Altersgrenzen festgelegt wurden.

Reuters

Siehe auch  Die britische CMA wurde in den letzten zwei Jahren 150 Mal verletzt

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close