Top Nachrichten

Corona Deutschland: Sollten Geschäfte schließen? – Das sagen die Bundesländer

W.Aufgrund der anhaltend hohen Zahl von Koronainfektionen werden immer mehr Anforderungen an die Einschränkung des öffentlichen Lebens gestellt als bisher. Ladenschließungen nach Weihnachten werden ebenfalls diskutiert. Es ist unklar, ob sich Bundesregierung und Ministerpräsident zu Weihnachten wieder treffen werden. Nicht alle Staatsoberhäupter halten dies für notwendig. Bisher ist für den 4. Januar eine neue Konferenz des Premierministers geplant.

Kanzler Angela Merkel (CDU) hatte in einem Videotreffen der Gruppe der Union am Montag nach Angaben der Teilnehmer betont, dass die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht der stagnierenden Zahl von Infektionen entsprechen, die viel zu hoch ist.

Dies bedeutet, dass Sie den Winter ohne zusätzliche Maßnahmen nicht überleben werden. Was soll getan werden und wo soll vor Weihnachten entschieden werden.

Lesen Sie auch

Bayerische Koronarasse

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist der Ansicht, dass strengere Kontaktbeschränkungen erforderlich sind, wenn die hohe Anzahl von Infektionen in naher Zukunft nicht abnimmt. „Der‚ kurze und breite ‘Ansatz, um wirklich etwas zu bewirken, ist wahrscheinlich der erfolgreichste. Wenn wir mit der Entwicklung in den nächsten ein oder zwei Wochen bis Weihnachten nicht dort ankommen, sollten wir darüber diskutieren “, sagte Spahn gegenüber dem Fernsehsender Phoenix.

Der Minister schloss die Möglichkeit einer erneuten Sperrung des Einzelhandels nicht aus. “Wir müssen das von den kommenden Tagen abhängig machen, ob wir die Zahlen senken können.”

Kein Bundesstaat unter 50 pro 100.000 Einwohner

Die Politiker sind besorgt darüber, dass die Zahl der Neuinfektionen nach fünf Wochen teilweiser Sperrung nicht zurückgegangen ist. Deutschland ist noch weit davon entfernt, das Ziel zu erreichen, die Zahl in sieben Tagen unter 50 pro 100.000 Einwohner zu senken. Derzeit ist kein Bundesstaat unterdurchschnittlich.

READ  Nach Reisebeschränkungen: Kein Ende des LKW-Staus in Sicht

Im niederbayerischen Regen, der am Montag innerhalb von sieben Tagen einen Inzidenzwert von fast 570 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufwies, erhalten Schüler aller Klassen ab Mittwoch Fernunterricht.

Lesen Sie auch

Seit Anfang Dezember gibt es vor dem Rathaus von Tübingen kostenlose Schnelltests für alle, die danach ihre älteren Verwandten besuchen möchten

Das Zeitung “Bild” berichteten, dass nach den Ferien bis Anfang des Jahres strenge Maßnahmen ergriffen werden sollten. Es ist die Rede davon, Supermärkte nur zwischen dem 27. Dezember und dem 3. oder 10. Januar geöffnet zu lassen. Nach Angaben von dpa wurden noch keine konkreten Maßnahmen vollständig diskutiert.

Bund und Länder hatten tatsächlich vereinbart, zehn Personen und Kindern spätestens vom 23. Dezember bis 1. Januar die Teilnahme an Familientreffen zu ermöglichen. Ansonsten können bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten zusammen sein. Bayern und Baden-Württemberg haben die Entspannung bereits auf den 23., 26. und 27. Dezember beschränkt. Während des gesamten Urlaubs sind maximal fünf Personen in Berlin erlaubt.

Möchten Sie auch in Sachsen Geschäfte machen?

Die Regierungen in Bayern, Ich bin Saarland und in Baden-Württemberg forderte die Ministerpräsidenten wie Merkel auf, rasch ein zusätzliches Treffen abzuhalten.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) drängt auf drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens. So könne man nicht weitermachen, sagte Kretschmann während einer Kabinettssitzung in Stuttgart, wie die deutsche Nachrichtenagentur aus Regierungskreisen hörte. “Eine scharfe Sperre nach Weihnachten rückt näher.”

Die Regierungschefs von Berlin, Bremen, Niedersachsen und Thüringen bezweifelte, ob dies notwendig ist. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (links) sagte gegenüber der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”: “In der Ministerpräsidentenkonferenz haben wir Regeln bis zum 10. Januar 2021 festgelegt.” Jeder weiß was zu tun ist.

Am Dienstag treffen sich mehrere Staatskabinette, darunter die in Erfurt und Dresden. Vor Sachsen berichtete die Zeitung “Bild” am Montagabend unter Berufung auf Regierungskreise, dass ab nächsten Montag (14. Dezember) Gespräche über die Schließung von Geschäften geführt würden. Wie im Frühjahr dürfen nur wesentliche Geschäfte geöffnet bleiben. Es ist noch unklar, was genau diese außer Supermärkten sind.

Die in Chemnitz veröffentlichte „Freie Presse“ berichtete am Montagabend auch online, dass die verschärften Maßnahmen nächste Woche beginnen und bis zum 10. Januar dauern werden. Der genaue Beginn ist unklar, schreibt die Zeitung, der 14. Dezember wird als mögliches Datum angesehen. Der Sprecher der sächsischen Regierung, Ralph Schreiber, äußerte sich am Abend nicht zu den Kabinettssitzungen am Dienstag und Freitag.

“Konsequenzen sind in Krankenhäusern zu sehen”

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält die bestehenden Regelungen auf regionaler Ebene für ausreichend. “Im Moment verpasse ich keine Gelegenheit, die ich von der Bundesregierung brauche, um weiter zu handeln”, sagte er am Dienstagmorgen im RBB-Informationsradio. Er findet daher die Forderung nach neuen nationalen Regeln in der Corona-Krise “nicht ganz verständlich”.

Dennoch sind die Zahlen immer noch zu hoch, “sie sind hier in Brandenburg zu hoch”, sagte Woidke. “Die Folgen sind in unseren Krankenhäusern zu sehen.” Er versteht daher, dass der Kanzler besorgt ist. Dies sind Bedenken, die er auch in Brandenburg hat. Wenn es so weitergeht, wird das Land in drei bis vier Wochen seine Grenzen erreichen. “Das müssen wir auf jeden Fall verhindern”, sagte er.

Lesen Sie auch

"Das Virus machte wenig oder keine Vorhersagen darüber, wie schnell es besiegt werden würde", sagt Henryk M. Broder.  Jetzt haben wir eine Heilung - und viele Fragen zu Nebenwirkungen

Anforderungen an strengere Maßnahmen kommen auch von der Die Ärzteschaft und die Gemeinden. Der Präsident der World Medical Association, Frank Ulrich Montgomery, sagte gegenüber der “Rheinischen Post” (Dienstag): “Wo in Deutschland die Infektionsraten hoch sind, brauchen wir strenge Ausreisebeschränkungen bis Weihnachten, wenn Menschen das Haus nur aus guten Gründen betreten können. verlassen „Sie müssen das Hochplateau mit extrem hohen Infektionsraten verlassen, sonst könnten die Intensivstationen kurz nach dem Jahreswechsel zusammenbrechen.

READ  Online Casinos – eine gute Alternative zu Sportwetten

Der Generaldirektor des Bundesverbandes der Städte und Gemeinden, Gerd Landsberg, plädierte für strengere Koronaregeln für die Nachweihnachtszeit. Die gewünschte Entspannung am Silvesterabend nannte er in der “Passauer Neue Presse” (Dienstag) “illusorisch”.

FDP-Ziel Wolfgang Kubicki bezweifelt jedoch die Wirksamkeit einer zweiwöchigen Sperrung. Gleichzeitig warnte er in der “Passauer Neuen Presse”, dass eine Sperrung von drei oder vier Wochen “das Vertrauen der Bevölkerung noch mehr erschüttern” würde.

Lauterbach fordert “einen schwierigeren Abschluss nach Weihnachten”

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte Bund und Länder auf, sich umgehend zu beraten. “Je früher Kanzler und Ministerpräsident Entscheidungen treffen, um die Kontrolle über die Situation wiederzuerlangen, desto besser”, sagte er der “Passauer Neue Presse”. “Wir müssen für die Nachweihnachtszeit eine härtere Abschaltung verhängen”, forderte Lauterbach.

Das bayerische Kabinett hatte bereits am Sonntag strengere Maßnahmen ergriffen. CSU Regionalgruppenleiter Alexander Dobrindt sagte das “Bild”: “Bayern hat hier bereits wichtige Entscheidungen getroffen, denen die anderen Staaten folgen sollten.”

Bundesfinanzminister Olaf Scholz in der Tat verteidigte die Bundesland Runden. Die Diskussionen würden dazu beitragen, “einigermaßen ausgewogene Entscheidungen” zu treffen, sagte der SPD-Politiker am Montagabend im ARD-Programm “Hart aber fair”. „Ich kenne Länder um uns herum, also macht es jemand mit sich selbst. Und das funktioniert manchmal gut und manchmal schlecht “, machte der Vizekanzler klar.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close