Technologie

C: B_retro Ausgabe_45 : Wie AMD das P-Rating mit dem Am5x86 einführte

tl; DR: Im November 1995 stellte AMD es vor Am5x86 – oder Am486DX5 – der einzige “echte” 80486DX4, der gegen den damals leistungsstarken ersten Intel Pentium antritt. Als einziger Prozessor basiert auf dem 80486 Architektur Der Am5x86 verfügt über einen 4-fachen Multiplikator und eine Taktfrequenz von bis zu 160 MHz.

Jeden Sonntag bietet diese Serie einen unterhaltsamen Rückblick auf drei Jahrzehnte voller bewegender Geschichten und interessanter Entwicklungen in der Computerszene. Mythen, Meilensteine ​​und Meisterwerke: C: B_retro .

C: B_retro Issue_45

AMD Am5x86

Obwohl die dritte Generation von Zen-Prozessoren aus der Ryzen 3000-Serie (Test) in Spielen mit Intel vergleichbar ist und der aktuelle Maßstab ist, insbesondere bei hochparallelen Anwendungen, hatte AMD in der Vergangenheit nicht immer eine so gute Ausgangsposition.

Vier Jahre bevor das Unternehmen mit dem großen Erfolg des legendären K7 erfolgreich sein würde, stellte AMD den ersten echten 80486DX4 unter dem falschen Modellnamen Am5x86 alias Am486DX5 gegen die damals sehr dominanten Pentium-Prozessoren der ersten Generation. Ein Unternehmen, das nicht mit Erfolg gekrönt werden konnte und das AMD später dazu veranlasste, einen anderen Weg einzuschlagen. Trotzdem war der Am5x86 in vielerlei Hinsicht einzigartig.

Zum Beispiel hat AMD mit den drei Modellen der Am5x86-Serie eine neue Leistungsbewertung eingeführt – die sogenannten P-Klassifizierung – a, mit dessen Hilfe die Geschwindigkeit Ihrer eigenen Prozessoren und später die von Cyrix im Vergleich zu einem korrekt getakteten Pentium-Prozessor.

C: B_retro Issue_45 AMD_Am5x86

Die Geschichte

Nachdem Intel Ende 1992 bekannt gegeben hatte, kündigte der Nachfolger seines äußerst erfolgreichen Prozessors für die CeBIT 1993 an i486, das 1982 erstmals von anderen Unternehmen – wie AMD, Cyrix und IBM – in Lizenz hergestellt wurde 80286 Um das etablierte Namensschema zu brechen, stellten AMD und Cyrix ihre CPUs gegen den überwältigenden Pentium.

READ  Berichten zufolge zahlt Apple eine halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente

So wie das AMD Am486 und das Cyrix Cx486 lief langsam ohne Luft, vor allem versuchte AMD mit dem Verbessertes Am486 mit umfangreichen Energiesparmodi, einem Rückschreibvorgang für den L1-Cache und bis zu 120 MHz, um dem entgegenzuwirken. Im Vergleich zum Intel Pentium, der bereits im Juni 1995 mit den drei Erweiterungsstufen P5, P54C und P54CS und mit bis zu 200 MHz den “Enhanced” 486er von AMD verlor.

Im September 1995 präsentierte AMD schließlich insgesamt drei Modelle des Am5x86, die ebenfalls unter den Namen Am486DX5 und X5 vermarktet wurden und als erste Prozessoren das bekannte “Pentium-Rating” einführten.

Der Gegner

Der Am5x86 zielte auf die Pentium-Prozessoren der ersten Generation P5 für Socket 4 und deren Erweiterungsstufen P54C und P54CS für Socket 5 und Socket 7 ab, die wiederum bereits im März 1994 über Intels interne MMX-Befehlserweiterung verfügten und somit hauptsächlich in Spielen und Multimedia waren überlegen.

Ende 1995 war Intel mit dem Pentium so breit aufgestellt, dass die drei Modelle des AMD Am5x86 in einem sehr wettbewerbsintensiven Wettbewerb mithalten mussten – in dem auch Cyrix zu dieser Zeit mitreden wollte.

Angesichts der Pentium-Offensive und ebenso überlegener Konkurrenten wie dem Cyrix 5×86 und dem identischen IBM 5×86 waren die Bedingungen für den Am5x86 nicht besonders günstig.

IBM 5×86 (Bild: Wikipedia, CC BY-SA 3.0)
Cyrix 5x86
Cyrix 5×86 (Bild: Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

Trotzdem trat AMD im November 1995 in den Kampf um die CPU-Krone ein und präsentierte insgesamt drei Modelle seines Am5x86, von denen jedoch nur zwei Modelle auf den Markt und letztendlich die Kunden kommen würden.

Die Models

Weiter für die seit langem etablierten Basis 3 Zum Start hatten die drei Modelle des Am5x86, die in 350 nm hergestellt wurden und mit einem 16-kB-L1-Cache ausgestattet waren, die folgenden Spezifikationen:

  • L1-Cache: 16 kB (einheitlich)
  • L2-Cache: Abhängig vom verwendeten Motherboard oder Chipsatz
  • Buchse 3 mit einem FSB von 33, 40 oder 50 MHz
  • Betriebsspannung (VCore): 3,45 und 3,3 V.
  • Veröffentlichungsdatum: November 1995
  • Produktionstechnik: 0,35 µm
  • Transistoren: 1,6 Millionen
  • Formgröße: 43 mm²

Laut AMD sollte das resultierende Portfolio an Desktop- und eingebetteten CPUs letztendlich so aussehen:

  • Am5x86-P75 mit 133 MHz (4 × 33 MHz FSB)
  • Am5x86-P75 + mit 150 MHz (3 × 50 MHz FSB)
  • AM5x86-P90 mit 160 MHz (4 × 40 MHz FSB)

Es sollte auch erwähnt werden, dass am Ende die einzige CPU in der Prozessorfamilie, die in großen Mengen verfügbar war, die Am5x86-P75 – die AMD auch als X5-133 bezeichnete – in insgesamt drei Versionen verfügbar war, die sich hinsichtlich ihres maximal zulässigen Wertes unterscheiden Oberflächentemperatur des Prozessorgehäuses:

  • AMD-X5-133ADW bis +55 ° C.
  • AMD-X5-133ADY bis +75 ° C.
  • AMD-X5-133ADZ bis +85 ° C.
Am5x86-P75 mit 133 MHz
Am5x86-P75 mit 133 MHz (Bild: Pauli Rautakorpi, CC BY-SA 3.0)

Auch wenn die Benennung des Am5x86 im Gegensatz zu seinem Namensvetter Cyrix 5×86 etwas anderes nahelegt, hatte die CPU keine weiteren Modifikationen oder Funktionen aus der 5. Generation und war letztendlich “nur” ein 486.

Dies hinderte AMD jedoch nicht daran, den speziell für das Windows 95-Betriebssystem entwickelten Prozessor Ende 1995 auf seiner offiziellen Website umfassend zu bewerben.

AMD versprach unter anderem „Leistung überlegen gegenüber Pentium-75“ und „Niedrigere Leistung als Pentium-75 oder iDX4-100“, bestritt jedoch die Tatsache, dass der Pentium 75 das mehr als zwei Jahre alte Einstiegsmodell der Pentium-Serie ist.

Offizielle Website des AMD Am5x86
Offizielle AMD-Website Am5x86 (Bild: AMD)

Auch der offizielle Datenblätter (pdf) zur “Am5X86 ™ Mikroprozessorfamilie” – daher der offizielle Name – kann archiviert und für die Nachwelt aufgezeichnet werden. AMD wollte auch die Überlegenheit des Am5x86 in ausgewählten Benchmarks demonstrieren.

Winstone 96
Winstone 96 (Bild: AMD)
WinBench 96 CPUmark16
WinBench 96 CPUmark16 (Bild: AMD)
WinBench 96 CPUmark32
WinBench 96 CPUmark32 (Bild: AMD)

Letztendlich sollte zumindest die eingebettete Version des Am5x86-P75 einen teilweisen Erfolg gewährleisten und relativ häufig an Industriepartner im Unternehmensbereich verkauft werden.

Die Verarbeiter konnten sich nie im Bereich der Endbenutzer etablieren, weshalb AMD bereits im März 1996 mit den viel erfolgreicheren war K5 kontert, die bald ihre eigene Ausgabe von C: B_retro erhalten wird.

Mit der Einführung des P-Ratings hat der Am5x86 seinen Platz in der CPU-Geschichte eingenommen, um zu vergleichen, welche „normalen“ Office-Anwendungen verwendet wurden.

Es sollte nicht verborgen bleiben, dass die Gleitkomma-Leistung normalerweise deutlich darunter und die Leistung der Pentium-Prozessoren weit darüber lag.

C: B_retro Feedback

Feedback ist immer willkommen

Die Redakteure freuen sich über konstruktive Kritik, Lob und Vorschläge, wie die Serie in Zukunft noch besser auf die Wünsche der Leserschaft zugeschnitten werden kann. Mit diesem Lesematerial im Gepäck wünschen die Redakteure Ihnen einen entspannten Sonntag.

C: B_retro Review

Die letzten fünf Zahlen in einer Reihe

Die letzten fünf Themen aus den vorherigen Ausgaben von C: B_retro finden Sie hier:

  • C: B_retro Ausgabe_44 : GTA: San Andreas
  • C: B_retro Issue_43 : Samsung PenMaster
  • C: B_retro Ausgabe_42 : Microsoft Windows 3.1
  • C: B_retro Issue_41 : Die Sony PlayStation
  • C: B_retro Ausgabe_40 : Athlon 64 FX-60 vs. Pentium XE 955 (Test)

Weitere Inhalte wie diese und viele weitere Berichte und Anekdoten finden Sie in der Retro-Ecke des ComputerBase-Forums sowie in den Themen C: B_retro und Retro.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close