Top Nachrichten

Autofahrer rasen durch die Fußgängerzone und töten vier Menschen

B. B.bei der ersten Pressekonferenz nach einer mutmaßlichen Katastrophe in Trier, Bürgermeister Wolfram Leibe (SPD) am Dienstagnachmittag mit Tränen. “Ich bin gerade in die Innenstadt gelaufen und es war einfach schrecklich”, sagte er. »Da ist ein Sneaker. Das Mädchen ist tot. Rettungskräfte aus der ganzen Region sind im Einsatz. “Jeder ist damit beschäftigt, Verletzte und Schwerverletzte in die Krankenhäuser zu bringen.” Leibe hatte zuvor von einem „Amoklauf“ gesprochen. Die Polizei bestätigte am Abend vier Todesfälle, die zwischen neun Monaten und 72 Jahren alt waren.

Karl-Peter Jochem, Sprecher der Polizeistation Trier, erklärte während der Pressekonferenz zur Mittagszeit, was die Detectives bis dahin über den Vorfall gewusst hatten: Ein Mann fuhr mit einem Geländewagen durch eine Fußgängerzone und schlug offenbar „zufällig“ auf Menschen ein. “Es gab mehrere Todesfälle und eine Reihe schwerer und schwerer Verletzungen.” Die Polizei stoppte das Auto nach dem Verbrechen und verhaftete einen 51-jährigen Deutschen. Der Mann stammt aus dem Landkreis Trier-Saarburg, sein Motiv ist unklar. “Wir wissen nicht, warum er das getan hat.” Er kämpfte gegen die Verhaftung. Das Auto war gesichert.

Nach der Festnahme besteht nach Angaben der Polizei keine Gefahr mehr für die Bevölkerung. Trotzdem bleibt das Stadtzentrum vorerst weitgehend geschlossen, um die Gleise zu sichern. Dies kann mehrere Stunden dauern. Die Sicherung von Beweisen ist wichtig, sagte Bürgermeister Leibe. “Diese Person wird irgendwann vor Gericht stehen – je mehr Anstrengungen wir jetzt unternehmen, desto gerechter wird es danach sein.”

Die Feuerwehr erhielt die ersten Notrufe kurz vor 14 Uhr. Laut SWR berichtete ein Zeuge, dass ein dunkelgrauer Range Rover mit hoher Geschwindigkeit über die Brotstraße lief, Menschen durch die Luft geflogen waren. Der Fahrer soll auch durch die beliebte Einkaufsstraße Simeonstrasse bei Porta Nigra gefahren sein – insgesamt ist er rund einen Kilometer durch die Innenstadt gefahren. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, der Verdächtige sei “vier Minuten nach der ersten Vorladung” festgenommen worden.

READ  Deutschland nutzt "Botschaftsanhörungen", um Abschiebungen zu beschleunigen Deutschland | Nachrichten und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close