Technologie

Apple: iOS 14 kann das Geschäft von Facebook ruinieren

“Hier bei Apple glauben wir, dass Datenschutz ein grundlegendes Menschenrecht ist”, sagte Software-Chef Craig Federghi während der Keynote. WWDC-Entwicklerkonferenz im Juni. Was für Apple wie ein Lippenbekenntnis klingt, ist eine Kriegserklärung an andere IT-Unternehmen, die mit Werbung viel Geld verdienen. Das Hauptziel der Apple-Strategie ist eindeutig Facebook, aber auch Google kann betroffen sein.

Denn mit dem Update auf iOS 14, das voraussichtlich im Herbst veröffentlicht wird, möchte Apple eine Funktion einführen, die die Daten seiner Kunden besser vor Anzeigenanbietern schützen soll. IPhone-Benutzer sollten die Innovation auch auf ihren Handys schnell bemerken: Auf dem Bildschirm sollte ein Popup für zahlreiche Apps angezeigt werden, in dem sie gefragt werden: „Diese App bittet um Erlaubnis, Apps und Websites anderer Unternehmen verwenden zu dürfen. werden verwendet, um Ihnen personalisierte Werbung zu zeigen. “

Während Apple Streit mit dem Fortnite-Entwickler Epic Games Der Streit um die Anzeigenverfolgung, der derzeit Schlagzeilen macht, brodelt seit Jahren. Die derzeit geplanten Änderungen hätten schwerwiegende Folgen für den heutigen Werbemarkt – einen Markt mit einem Volumen von 80 Milliarden US-Dollar.

Das Update bedroht den Markt für personalisierte Online-Werbung

Um zu verstehen, warum der Umzug von Apple so schwerwiegende Auswirkungen haben könnte, sollten Sie sich ansehen, wie Online-Werbung – von der Apple lebt – heute auf Smartphones funktioniert. Die Änderung in iOS 14 hat Konsequenzen für den sogenannten “Identifier for Advertising” (IDFA), der nach aktuellen Plänen standardmäßig nicht mehr an App-Betreiber weitergegeben werden darf.

Die IDFA-ID wird vom Betriebssystem zufällig generiert und zur Identifizierung einzelner Benutzer verwendet, damit diese personalisierte Werbung sehen können. Wenn eine App Anzeigen schalten möchte, wird diese ID an die Werbenetzwerke gesendet.

READ  Feuer-TV-Wettbewerb: Xiaomi Mi TV Stick in Test

Das Ergebnis: Autofans erhalten durchgesickerte Autoanzeigen, Kölner Einwohner erhalten durchgesickerte Kölner Immobilienanzeigen und alle Nutzer werden speziell für Produkte beworben, die sie in Online-Shops angesehen, aber noch nicht gekauft haben.

Möglich wird dies durch den weltweiten Datenaustausch mit sogenannter “programmatischer Werbung”. IT-Unternehmen wie Google und Facebook haben das System perfektioniert. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, warum sie für Werbetreibende so attraktiv sind.

Ein Anker für Online-Werbung

Die Werbe-ID von Apple selbst enthält keine Informationen zu personenbezogenen Daten wie Name oder Adresse. Es dient jedoch als Anker für die Werbenetzwerke, um die vielen verschiedenen Nutzungsdaten aus verschiedenen Quellen miteinander zu verbinden. Wenn ein Händler dann beispielsweise aufzeichnet, dass ein Benutzer einen bestimmten Artikel mit einer speziellen ID gekauft und seine Adresse angegeben hat, können diese Informationen in die Hände von Datenhändlern gelangen.

Die sogenannten anonymen Daten werden verwendet, um immer mehr Daten zu sammeln und zu verknüpfen, bis die Identität eines Benutzers nicht mehr geheim ist. Ein kürzlich aufgetretenes Leck bei der Oracle-Tochter BlueKai, das detaillierte Profile für Milliarden von Benutzern, teilweise aufgeführte Namen, Adressen und eine detaillierte Kaufhistorie aufwies, zeigte den Umfang der Datenerfassung.

Facebook kann mit Daten bezahlt werden

Was für Apple ein Ausdruck des Kundenservice ist, ist eine „aggressive Plattformrichtlinie“ für Facebook, wie Vorstandsmitglied David Wehner Ende Juli erklärte. in einer Investorenkonferenz. Die Änderung würde zu dem führen Der Verkauf seiner Gruppe war in Gefahr.

Plattformadministratoren wie Facebook finden es normalerweise einfach, Benutzer die Erlaubnis zu erhalten, Daten in ihren eigenen Apps zu verarbeiten. Dies gilt jedoch nicht für Apps, bei denen Facebook nur im Hintergrund arbeitet, um Anzeigen zu schalten.

READ  Niemandshimmel: Die Aktualisierung der Wüstenbildung bringt neue Herausforderungen mit sich

Facebook war äußerst erfolgreich bei der Integration seiner Dienste in andere Apps. Andere Apps nutzen häufig Facebook-Dienste, während Facebook im Gegenzug Daten von der App erhält. Insbesondere bei diesen Apps, die nicht von Facebook selbst stammen, sondern Facebook-Dienste nutzen, wird iOS 14 wahrscheinlich die Erlaubnis des Benutzers einholen.

Wenn der Nutzer dem Tracking nicht zustimmt, kann Facebook die Anforderungen der Apps nicht einem bestimmten Gerät zuordnen und daher keine personalisierten Anzeigen schalten. Obwohl Benutzer das Tracking auf ihrem Smartphone bereits einschränken können, ist nicht bekannt, wie viele diese Option verwenden. Aber es ist wahrscheinlich eine klare Minderheit.

Es geht um Milliarden

Das öffentliche Geheimnis der Branche: Nur wenige Benutzer ändern die Standardeinstellungen. Wenn Sie sie jedoch ausdrücklich um eine Nachverfolgungserlaubnis bitten, ohne ihnen einen bestimmten Vorteil zu bieten, lehnen die meisten ab.

Daher gefährden die Änderungen in iOS den Umsatz einer Milliarden-Dollar-Industrie. Allein das “Facebook Audience Network” erzielte 2018 einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar. Nach Branchenschätzungen erzielen alle Anbieter zusammen einen Umsatz von 80 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Facebook weist SPIEGEL darauf hin, dass nicht personalisierte Anzeigen deutlich weniger Umsatz generieren. Ein interner Test ergab, dass die Anzeigenpreise ohne ein bestimmtes Persönlichkeitsprofil um 50 Prozent fallen würden. Das würde letztendlich auf Kosten der App-Entwickler gehen.

Werbetreibende protestieren

Der Streit findet größtenteils hinter verschlossenen Türen statt. Bereits im Juli protestierten Werbeverbände in einem offenen Brief gegen die Innovation in iOS 14 und behaupteten, dass Apples proprietäres Werbesystem bevorzugt werde, da es nicht durch die zusätzliche Tracking-Erlaubnis behindert werde. Der Bundesverband für digitale Wirtschaft erklärt nur auf Anfrage, dass er mit Apple in Kontakt steht.

READ  Fuchsia: Googles neues Betriebssystem ist eine Festung - Sicherheitsforscher können kaum Benutzerlücken finden

Apple möchte die Diskussionen nicht kommentieren, weist jedoch darauf hin, dass sein Werbenetzwerk im Gegensatz zu seinen Konkurrenten keine Benutzerdaten mit anderen Datenquellen kombiniert. In dieser Hinsicht ist keine zusätzliche Anfrage des Benutzers erforderlich. EIN Es gibt also keine Präferenz für Ihr eigenes Unternehmen.

Drohungen mit rechtlichen Schritten

Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass Apple unter dem Druck der Industrie zusammenbrechen wird. Seit Jahren hat die Gruppe das Tracking in ihrem eigenen Safari-Browser drastisch eingeschränkt und widersetzt sich Anrufen und Versuchen, die Werbebranche zu umgehen.

Aufgrund des Kartellverfahrens, dass die EU-Kommission gegen Apple führtApples Gegner können ein zusätzliches Argument verwenden. Das würde folgendermaßen funktionieren: Wenn die Gruppe unabhängiger App-Entwickler die Möglichkeit zur Monetarisierung von Anzeigen effektiv verweigert, sind sie darauf angewiesen, ihre Preise im App Store zu erhöhen oder auf das Anzeigensystem von Apple umzusteigen. Dies würde wiederum den Umsatz von Apple steigern und damit die Marktmacht der Gruppe stärken.

Die Autoren des offenen Briefes haben daher rechtliche Schritte gegen das amerikanische Unternehmen nicht ausgeschlossen. Wie der Streit endet, werden Apple-Benutzer wahrscheinlich erst herausfinden, wenn sie iOS 14 auf ihr iPhone herunterladen. Die Veröffentlichung wird im September erwartet, die Neugierigen wissen es vielleicht schon Laden Sie eine Vorabversion herunter.

Ikone: Der Spiegel

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close