Unterhaltung

“Als wir tanzten” – Filmzusammenfassung: Leibwächter am Set

im Georgia Vor Levan Akins “When We Dance” war Lärm zu hören, und sogar die Designer begannen. Die Proteste wurden in den beiden größten Städten des Landes, Tiflis und Tiflis, angekündigt, angeführt von der georgisch-orthodoxen Kirche und homophoben Nationalisten, die Akins Film als “Popularisierung der Beziehungen der Sodomiten” begrüßten und ihn als “großen Angriff auf” bezeichneten Kirche und nationale Werte “. Ergebnis: 27 Festnahmen und mehrere Verletzungen.

Im Gegensatz dazu: “So wie wir getanzt haben” wurde vor einigen Monaten in Cannes von der internationalen Filmgemeinschaft begeistert aufgenommen.

Die Ereignisse in Georgien im November 2019 im Zusammenhang mit einem Film, dessen Kernstück eine homosexuelle Liebesgeschichte ist, weisen auf die Kluft zwischen liberalen und konservativen Lebenspraktiken hin, mit der sich der Film selbst befasst.

Levan Akin, geboren 1979, wuchs in Schweden auf und seine Eltern waren Teil der georgischen Diaspora in der Türkei. “In Georgien gibt es drei Dinge, die als Verkörperung von Tradition und nationaler Identität gelten”, erklärt er. “Die Kirche, traditioneller polyphoner Gesang und traditioneller nationaler Tanz.”

Akin widmet sich letzterem. Und er bringt es in einen glaubwürdigen Spannungsbereich, der aus lustvollem Selbstausdruck und bedrückender Härte besteht. Es gibt cholerische Tanzlehrer wie Aleko (Kakha Gogidze), die wollen, dass ihre männlichen Tänzer “genau wie Nägel” sind, und ihre Tänzer mit einem Blick, der “die Reinheit hervorhebt”. Im unermüdlichen Rhythmus der Trommeln ist kein Platz für Schwäche. Und schon gar nicht für die Sexualität. Schließlich ist der georgische Tanz kein “Lambada”, sagte Aleko.

Laut Lambada fühlt sich auch Merab (Levan Gelbakhiani), Student an der Georgian National Front Academy in Tiflis, nicht wie er. Eher wie ein fester Platz im Ensemble, wo gerade ein Platz frei geworden ist. Die Tänzer, die dies bisher tun, verdienen nicht viel – sie bereisen sogar die Welt. Ein großer Wunsch, der vor allem Merabs Tanzpartnerin und Alibi-Freundin Mary (Ana Javakishvili) aus ihren Poren führt: Sie klebt wochenlang an einer Schachtel Zigaretten aus London und füllt ihr langes leeres Paket mit Ressourcen aus Georgia auf.

READ  Nächste Folge am Sonntag im RTL-Livestream

Das Klima der Geheimhaltung

In Merab hingegen kommt der eigentliche Wunsch erst, wenn sich ein Neuling der Tanzgruppe anschließt: Irakli (Bachi Valishvili) aus der 200 Kilometer entfernten Küstenstadt Tiflis mit einem goldenen Ohrring, entzückenden Antworten und einem Talent von Hervorragend geeignet für kraftvolle dynamische, gleichzeitig unverzeihliche Bewegungen von Volkstänzen. Von nun an konkurrieren Merab und Irakli um den benötigten Platz des Ensembles. Sie beginnen aber auch im Schatten anderer miteinander zu trainieren.

Levan Akin und sein Team mussten ebenfalls Schattenarbeit leisten. Wenn es Akins ursprüngliche (“naive” Idee) war, sich auf die Unterstützung populärer Ensembles wie Sukhishvili zu verlassen, wurde er schnell an seine Stelle gesetzt: Georgian tanzenWenn Sie benachrichtigen, gibt es keine Homosexualität. “Wir mussten unter großer Geheimhaltung und unter enormem Druck arbeiten”, sagt Akin. “Wir hatten sogar Leibwächter in der Gruppe.”

Das Klima der Geheimhaltung, so unangenehm es während der Dreharbeiten hätte sein sollen, wurde vom Film gut aufgenommen. Weil es sich in der andauernden Beziehung zwischen Merab und Irakli widerspiegelt, an der niemand riechen kann.

Kokette Einlässe in einem engen Korsett

Es ist jedoch sehr ausdrucksstark. Akin inszeniert ihre feierlichsten Momente in einem seltsamen Licht, das – Vorsicht, Gotteslästerung! – sieht fast heilig aus. Darüber hinaus zeigen Drehbuch und Regie ein angenehmes Gefühl der Synchronizität: Wenn sich die beiden Männer zum ersten Mal ernsthaft nähern, versteckt hinter einem großen Stein, kommen die freundlichen Worte “Viel Spaß mit dir” aus dem Hintergrund, in dem gerade eine Party stattfindet Oh, so wütend auf die Ereignisse.

Die Magie von “When We Dance” hat jedoch viel mit Levan Gelbakhianis Stück zu tun, für das er zu Recht mit zahlreichen Preisen belohnt wurde: Selten hat er sich so zart verliebt und doch deutlich in einem Gesicht gezeigt, das ein bisschen mehr spät, wieder verdunkelt, unsicher, sieht auch wütend aus.

READ  Andrej und Jenny verlieren Werbepartner!

Transformationen, die sich im Tanz selbst widerspiegeln. Dies bildet die sinnliche Essenz und den Reibungspunkt des Films, es ist so viel Korsett wie möglich, ein Regelwerk und ein Regelverstoß. Levan Akin wagt es, kokette und verführerische Interaktionen (wie Merab Irakli einmal in Robyns Tanznummer “Honey” in einer Nacht voller Liebe präsentierte) über den nationalen Tanz zu platzieren, der Identität schafft. Es ist nicht mehr und nicht weniger als der Vorschlag für eine neue Choreografie. Merab tanzt es sogar mit einem gebrochenen Bein.

Ikone: Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close