Top Nachrichten

Airbus warnt vor Ausgliederung von 1.000 deutschen Arbeitsplätzen in Gefahr

Airbus hat Arbeiter vor Hunderten von möglichen Arbeitsplatzverlusten in der Kleinteilefertigung in Deutschland gewarnt, wenn die Einheit nicht gemäß einer im April skizzierten Kostensenkungsstrategie veräußert wird, sagte eine mit dem Plan vertraute Quelle gegenüber Reuters.

Der Konzern sieht 1.000 seiner 2.500 Arbeitsplätze in Deutschland auf dem Spiel, wenn er weiterhin Teile innerhalb des Konzerns herstellt, anstatt sich selbst zu veräußern, sagte die Quelle, die mit den Plänen vertraut ist, die dem Betriebsrat und den Gewerkschaften vorgelegt werden.

Im Rahmen der vor vier Monaten angekündigten Aufregung wird die Airbus-Sparte Premium Aerotec in Deutschland ausgegliedert, einige mit anderen Airbus-Werken zusammengelegt und die anderen zu einem neuen Unternehmen verschmolzen, das sich auf kleine seriengefertigte “Detail”-Teile spezialisiert, die gedreht werden.

Premium Aerotec fertigt Komponenten für Verkehrs- und Militärflugzeuge, hauptsächlich in Augsburg und Varel bei Bremen. Die Einheit macht seit Jahren Verluste und Airbus behauptet, dass sie mit einem neuen Eigentümer auch für Wettbewerber arbeiten oder Kunden aus anderen Branchen gewinnen könnte, um ihre Mitarbeiter besser einzusetzen.

Der Flugzeughersteller sagte, er habe zuvor berechnet, dass Premium Aerotec zwischen 25 und 30 % teurer sei als andere Anbieter. Airbus wollte sich nicht äußern, als er nach der Zahl der durch die Umstrukturierung gefährdeten Arbeitsplätze gefragt wurde.

Die Gewerkschaft IG Metall lehnt die Ausgliederung ab, weil sie den Verlust von Arbeitsplätzen und ungünstigere Arbeitsbedingungen nach der Auflösung des Geschäftsbereichs, in dem auch Airbus-Rümpfe untergebracht sind, befürchtet.

Das Thema nimmt eine politische Dimension an. Finanzminister Olaf Scholz, SPD-Kanzler für die Bundestagswahl im September, plant am Montag einen “Solidaritätsbesuch” bei Premium Aerotec in Varel.

READ  Corona-Pandemie: Die sächsische Regierung verhängt ab Montag eine harte Sperrung

Airbus hat sich auch verpflichtet, eine Zukunft für die Teilefertigung innerhalb des Konzerns zu erkunden.

„Unsere Analyse, die wir Ende Juli mit den Arbeitnehmervertretern geteilt haben, hat deutlich gezeigt, dass der interne Weg für die Mitarbeiter deutlich schmerzhafter wäre, um wettbewerbsfähige Kostenstrukturen zu erreichen“, sagte ein Sprecher.

Daher wolle das Unternehmen einen besseren Eigentümer finden, der mehr Arbeitsplätze behalten könne. Swiss Montana Aerospace hat bereits Interesse bekundet.

“Die Gelegenheit zur Neupositionierung besteht jetzt, bevor die Produktionsgeschwindigkeit wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehrt”, sagte der Airbus-Sprecher.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close