Top Nachrichten

AfD: Gauland verlässt Parteitag im Krankenwagen – heftige Kritik an Meuthen

Politik Im Krankenwagen

Gauland verlässt vorzeitig den Parteitag – heftige Kritik an Meuthen

| Lesezeit: 4 Minuten

Gruppenleiter Gauland wurde in einem Krankenwagen weggebracht

AfD-Parteivorsitzender Alexander Gauland verließ den Bundesparteitag vorzeitig. Dem 79-Jährigen ging es nicht gut. WELT-Reporter Jens Reupert berichtet im Hintergrund.

“Bist du verrückt?” Die Kritik von Parteichef Jörg Meuthen an “rechten Provokateuren” löste auf dem Parteitag der AfD heftige Diskussionen aus. Gruppenleiter Alexander Gauland musste überraschenderweise die Veranstaltung verlassen.

D. D.Die AfD-Parteitagung in Kalkar am Sonntag diskutierte fast zwei Stunden lang kontrovers über die Leistung des Parteivorsitzenden Jörg Meuthen am Vortag. Davor gab es einen Vorfall: Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, musste den Bundesparteitag vorzeitig verlassen.

Ein Sprecher sagte, der 79-jährige Ehrenpräsident habe eine kleine Ader in der Nase. Nach Angaben von Parteikreisen verließ Gauland das Gebäude dann in einem Krankenwagen. Auf Wunsch von Gauland begrüßte die Ko-Parlamentsvorsitzende Alice Weidel den Parteitag “herzlich vom Krankenhaus”. “Ihm geht es gut”, sagte Weidel.

Gauland hatte am Samstag auch den Parteivorsitzenden Jörg Meuthen scharf kritisiert, nachdem er eine kontroverse Rede gehalten hatte.

Meuthen hatte unter anderem gesagt, dass es in Deutschland keine „Corona-Diktatur“ gebe, und sich wahrscheinlich auch auf Gauland bezogen, der in einer Rede im Bundestag über eine „Corona-Diktatur beim Widerruf“ sprach. Der Kritiker sagte in einem Interview in Kalkar erneut, dass er “keine Zensur von Jörg Meuthen für die Fraktionsführung braucht”.

Auch am Sonntag gab es starke Kritik von den Delegierten, zum Beispiel aus Brandenburg. “Wir brauchen eine mutige und freundliche Führung”, sagte Birgit Bessin im Namen des Regionalverbandes, von denen keiner in Meuthen zu sehen ist. Meuthen missbrauchte die Bühne “zur Buchhaltung”, möglicherweise weil er mit seinen Vorschlägen für ein Rentenkonzept nicht für sich selbst eintreten konnte.

“Machst du Witze?”, Fragte Norbert Kleinwächter, Mitglied des Bundestages, aus Brandenburg. Anstatt eine öffentliche Debatte über den Parteiführer zu beginnen, sollten Kritikpunkte intern diskutiert werden.

Lesen Sie auch

Meuthen selbst verteidigte unterdessen seine Siedlung mit rechten Provokateuren in seinen eigenen Reihen. “Das war ein Aufruf, die Partei zu bestellen, was ich für notwendig hielt”, sagte Meuthen am Sonntag gegenüber dem Phoenix-Sender über seine Rede auf dem Bundesparteitag in Kalkar am Vortag. Die Tatsache, dass neben Applaus auch ausgebuht wurde, “ist es auch, wenn Sie eine Rede halten, die Sie als entzündliche Rede einstufen könnten.”

Meuthen hörte “mehr Applaus” als Missbilligung

Es gab “deutlich mehr Applaus” als Ausdruck von Missbilligung, sagte Meuthen. Die AfD sollte ihre Bedenken “in einem angemessenen Ton” äußern. Mit einer “Neigung” schadet es seiner eigenen Ursache. Wenn es “weit verbreitete Disziplinlosigkeit gibt, sollte ein Aufruf zur Bestellung ausgestellt werden”. Er hält es für richtig, so gesprochen zu haben.

Lesen Sie auch

Konrad Adam über den AfD-Besucherskandal:

Meuthen hatte am Samstag rechte Provokateure in der AfD scharf kritisiert. Er warnte vor NS-Vergleichen in der Corona-Debatte und ihrer Nähe zur Bewegung des “lateralen Denkens”. Meuthen nannte es unter anderem unklug, von einer “Corona-Diktatur” zu sprechen. Dies richtete sich auch gegen den AfD-Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der den Begriff im Bundestag verwendet hatte. Gauland nannte die Rede “spaltend”.

Lesen Sie auch

AfD hält während der Pandemic Second Wave eine persönliche Partykonferenz ab

In Bezug auf den Verfassungsschutz sagte Meuthen, er betrachte ihn als eine politisch “instrumentalisierte Autorität mit der festen Absicht, uns unter Beobachtung zu stellen”. Dann sollte die AfD nicht den Fehler machen, “ihnen kostenlos Argumente zur Verfügung zu stellen”. Er kündigte an, dass die AfD “alle rechtlichen Schritte einleiten” werde, um eine mögliche Überwachung der gesamten Partei zu verhindern.

In Bezug auf die Rolle des Rechtsaußen der Thüringer AfD, Björn Höcke, sagte Meuthen, er sei ein “reiner Staatspolitiker” und “müsse den Ball etwas flacher halten”.

Das Rentenkonzept wurde bereits festgelegt

Der Parteitag wurde am Sonntag fortgesetzt. Ein Antrag, der Jörg Meuthen als “spaltendes Verhalten” bescheinigte, wurde letztendlich nicht zur Abstimmung gestellt. Insgesamt haben mehr als 20 Redner das Wort ergriffen. Einige von ihnen protestierten gegen Meuthen, andere beschuldigten ihn des Verhaltens, das der Partei schadete.

Lesen Sie auch

Auf der Suche nach neuen Themen: die AfD von Jörg Meuthen (links) und Tino Chrupalla

Eigentlich sollte der zweite und letzte Tag hauptsächlich organisatorische Fragen betreffen, wie z. B. Änderungen der Wahl-, Finanz- und Beitragsbestimmungen. Bereits am Samstag hatten sich die mehr als 500 Delegierten für ein gesellschaftspolitisches Konzept entschieden, das eine flexiblere Rente vorsieht und Altersarmut bei Menschen mit Langzeitbeschäftigung verhindern soll.

READ  Avalara erwirbt das deutsche Softwareunternehmen für Rechnungsstellung und Steuerberichterstattung

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close