Top Nachrichten

19 – So weit ist die Impfstoffforschung gegen das Coronavirus

Das wirksamste Mittel gegen die durch das Virus verursachte Sars-CoV-2- und Covid-19-Krankheit ist ein Impfstoff. Weltweit wird geforscht, auch von deutschen Unternehmen. Welche Perspektiven gibt es? Ein Überblick über den Stand der Forschung.

Wer sollte zuerst geimpft werden?

Wie eine optimale Impfstoffverteilung aussehen könnte, modellierte vier amerikanische Wissenschaftler. Entscheidend wird daher sein, wie viele Menschen überhaupt geimpft werden können und wie wirksam die Impfstoffe sind, die möglicherweise bald verfügbar sein werden.

Wenn der Impfstoff weniger wirksam ist, ist es optimal, zuerst ältere Altersgruppen zu impfen, um die Anzahl der Todesfälle zu minimieren. Wenn der Impfstoff dagegen wirksamer ist, sollten jüngere Altersgruppen zuerst geimpft werden, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit zur Ausbreitung des Virus beitragen. Auf diese Weise könnte die Pandemie im Allgemeinen eingedämmt werden, indem die neuen Kontaminationszahlen so niedrig wie möglich gehalten werden.

Forscher aus Deutschland stehen den Studienergebnissen kritisch gegenüber. Die Idee, dass zum Zeitpunkt der Einführung eines neuen Impfstoffs alle Isolierungsmaßnahmen gelockert worden wären – mit nur 20 Prozent Herdenimmunität – vereinfacht das Modell, ist jedoch nicht ganz realistisch. Darüber hinaus ist die Studie eine Berechnung für die USA und kann nicht auf andere Länder übertragen werden, da die Kontaminationssituation überall unterschiedlich ist.

Es ist jedoch interessant zu berechnen, wann ein Impfstoff wirklich helfen würde. Die Wirksamkeit muss nicht unbedingt 100 Prozent betragen. Ein Impfstoff kann viel bewirken, wenn er zu mehr als 50 Prozent wirksam ist, damit das Gesundheitssystem nicht mehr überlastet wird. Wenn die Wirksamkeit 70 Prozent beträgt, könnte die Pandemie nach Berechnungen der US-Wissenschaftler vollständig unter Kontrolle sein.

Wie wird ein Impfstoff bis zur Zulassung getestet?

Mehr als 150 mögliche Impfstoffe sind in der Entwicklung und mindestens 23 werden bereits am Menschen getestet. Ein Impfstoff durchläuft mehrere Phasen, bevor er zugelassen wird. In Phase I geht es noch nicht um die Wirksamkeit eines Präparats, sondern um seine Sicherheit. Tests werden an einer kleinen Gruppe von weniger als 100 Personen durchgeführt. In Phase II wird die Substanz an bis zu 1.000 Personen getestet und stellt sicher, dass der Körper einen Schutz gegen das Virus entwickelt. In Phase III wird die Substanz mehreren tausend gesunden Freiwilligen verabreicht. Dies beinhaltet die Bestätigung der Dosierung sowie Änderungen und Nebenwirkungen.

Mehrere Studien haben bereits die dritte und letzte Phase erreicht, bevor sie genehmigt wurden. Zwischenergebnisse liegen aus den ersten Studien vor. Welche Impfstoffe sind vielversprechend? Lies hier.

Wo sind Studien für einen Covid-19-Impfstoff?

Russland ist das erste Land der Welt, das einen Impfstoff gegen das Koronavirus zugelassen hat. Es wurde vom Moskauer Gamaleja-Institut entwickelt und vor Abschluss der Phase III registriert. Daher können derzeit weder die Wirksamkeit noch die Nebenwirkungen auf informierte Weise beurteilt werden. Präsident Putin gab am 11. August bekannt, dass der Impfstoff sicher sei. Alle notwendigen Tests wurden durchgeführt.

READ  Favre bestätigt: Reinier beim BVB "in Pipeline" - drittwichtigstes Jahr 2002

Die Massenproduktion des Arzneimittels wird im September beginnen, gefolgt von freiwilligen Impfungen. Die Kritik an Russlands Aktionen kam unter anderem aus den USA und Deutschland. Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) prüfte die Genehmigung innerhalb Deutschlandfunk ebenso gefährlich. Nach allem, was bekannt ist, hat Russland die Droge nicht genug ausprobiert. Das kann schief gehen und die Akzeptanz von Impfungen verringern.

In Deutschland hat das in Tübingen ansässige Unternehmen Curevac grünes Licht für eine Studie in der klinischen Phase erhalten. Das heißt: Der entwickelte Wirkstoff wird am Menschen getestet. Das Unternehmen erwartet Ergebnisse bis Ende des Jahres. Wenn die Studien erfolgreich sind, sollte der Impfstoff Mitte nächsten Jahres marktreif sein.

Ein Impfstoff des britischen Pharmaunternehmens AstraZeneca, das mit der Universität Oxford zusammenarbeitet, befindet sich in einer klinischen Phase-III-Studie. Der Impfstoff wird derzeit in Großbritannien, Brasilien und Südafrika getestet. Eine weitere Studie soll in den USA beginnen. Der Wirkstoff hatte zuvor in Tests mit 1.000 Probanden positive Ergebnisse gezeigt. Es ist einer der fortschrittlichsten Impfstoffkandidaten und könnte bis Ende des Jahres fertig sein.

Das Paul-Ehrlich-Institut hält eine Impfung gegen Covid-19 für die ersten Bevölkerungsgruppen ab Anfang 2021 für möglich. Daten aus Tests der ersten und zweiten Phase zeigten, dass einige der getesteten Impfstoffe eine Immunantwort auf das Virus auslösten, sagte Institutspräsident Cichutek Mitte August gegenüber der Funke-Mediengruppe. Er betonte, dass es trotz der Explosivität der Corona-Krise keine unüberlegten Abweichungen von den Standards für die Zulassung von Impfstoffen geben werde.

Sebastian Ulbert, Leiter der Arbeitsgruppe Impfstofftechnologie am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig, erwartet ebenfalls die Zulassung mehrerer Impfstoffe Anfang dieses Jahres. in dem Deutschlandfunk Er sagte jedoch, er glaube, dass dies nicht der entscheidende Impfstoff sein würde, der alles kann. Es wird sicherlich eine Entwicklung geben, mit Folgeprodukten, die Schritt für Schritt effektiver werden.

30.000 Menschen nehmen an der Studie teil

Eine der größten Impfstoffversuche in den USA ist in die dritte Phase eingetreten. Das amerikanische Unternehmen Moderna testet in Zusammenarbeit mit dem National Institute for Infectious Diseases seine Vorbereitung an 30.000 Teilnehmern. Sie wissen nicht, ob sie den Impfstoff oder ein Placebo bekommen. Die Tests werden in 30 Staaten durchgeführt, darunter Texas, Kalifornien und Florida. Die ersten Ergebnisse sollten im November vorliegen.

READ  Israel verhängt wegen Corona eine dreiwöchige Sperrung

Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech und sein US-amerikanischer Partner Pfizer haben außerdem die Erlaubnis erhalten, eine Phase-2/3-Studie mit etwa 30.000 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 85 Jahren zu starten. Die Forschung beginnt in den Vereinigten Staaten. In Kürze werden jedoch rund 120 Studienzentren auf der ganzen Welt aufgenommen, darunter in Argentinien, Brasilien und Deutschland. Wenn die Studie erfolgreich ist, planen Pfizer und Biontech, das Zulassungsverfahren bereits im Oktober 2020 zu beantragen und, falls genehmigt, bis Ende des Jahres bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen zu produzieren.

Das chinesische Pharmaunternehmen Sinovac ist auch in Brasilien in die entscheidende Phase III eingetreten. In der Metropole São Paulo erhalten 9.000 Gesundheitshelfer den Impfstoff.

Deutschland und die EU-Länder sichern sich Impfdosen

Eine Allianz aus Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden hat einen Vorvertrag mit AstraZeneca unterzeichnet. Es versichert 400 Millionen Impfstoffdosen für diese Staaten, wenn ein Produkt marktreif ist. Bundesgesundheitsminister Spahn betonte, dass alle EU-Mitgliedstaaten davon profitieren sollten. Die Impfstoffdosen würden nach der Bevölkerungsgröße aufgeteilt. AstraZeneca hat ähnliche Vereinbarungen mit den USA und Großbritannien. Nach Angaben des Unternehmens finden auch Verhandlungen mit Japan, Russland, Brasilien und China statt.

Die Entwicklung von Impfstoffen ist langwierig – und riskant

Normalerweise dauert es viele Jahre, um einen Impfstoff gegen einen Krankheitserreger zu finden – und der Prozess kann in jedem Stadium fehlschlagen. Im Fall von Sars-CoV-2 hatten die Forscher Glück: Die Sequenz des Virusgenoms – in diesem Fall einzelsträngige RNA – war bald bekannt – und damit eine enge Beziehung zu den Coronaviren, die SARS und MERS verursachen. Aus Impfstoffen gegen diese Viren war bekannt, dass eine gute Wirkung hauptsächlich vom Protein abhängt und dem Virus sein typisches Aussehen mit den hervorstehenden “Peaks” auf der Virushülle verleiht. Die meisten Projekte, die einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2 erforschen, haben dies in ihren Studien berücksichtigt. Warum es so lange dauert, einen Impfstoff zu entwickeln, sagen die Kollegen von “Aktuelle Forschung” wird hier erklärt.

Massenproduktion ist die nächste Hürde

Wenn die Entwicklung eines Impfstoffs erfolgreich ist, wartet die nächste Herausforderung: die Massenproduktion. Die Hamburger Virologin Marylyn Addo sagte am DeutschlandfunkDerzeit gibt es nicht genügend Produktionskapazitäten auf der Welt. Daher wird es in den kommenden Monaten einen Kampf mit den Ressourcen geben: “Es ist wichtig, dass Sie damit umgehen und versuchen, eine gerechte Verteilung der Produktionskapazitäten, aber auch eine gerechte Verteilung des Impfstoffs später sicherzustellen.”

READ  Rapper Capital Bra spricht eine klare Sprache über Tilidinsucht

Der Verband forschungsbasierter Pharmaunternehmen (VFA) hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Zulassung für möglichst viele Impfstoffe zu erhalten und sicherzustellen, dass diese Präparate in vielen Produktionsstätten hergestellt werden können. Dementsprechend haben mehrere potenzielle Hersteller, darunter AstraZeneca, angekündigt, dass sie ihre Impfstoffe für die Dauer der Pandemie auf Kosten des Herstellers liefern werden.

(Stand 31.8.2020)

Weitere Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Erstellt einen Nachrichtenblog. Angesichts der großen Informationsmenge bietet dies einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen.

Zahlen und Daten

+ Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 06.09.)
Einstufung: Welche Zahlen erwähnen wir über das Corona-Virus und warum? (Stand: 22.08.)
+ Unentdeckte Infizierte: Wie hoch ist die Anzahl der nicht gemeldeten Coronavirus-Infektionen? (Stand: 02.09.)
+ Neuentwicklung: Warum die Korona-Todesrate so niedrig und die Anzahl der Infektionen so hoch ist (Stand: 04.09.)

Test und Schutz

+ Behandlung: So weitreichend ist die Impfstoffforschung gegen das Coronavirus (Stand: 31.08.)
Infektion: Was wir bisher über Reinfektionen und Immunität gegen das Coronavirus wissen (Stand: 25.08.)
+ Gesichtsmasken: Was Sie über Schutzmasken wissen müssen (Stand: 27.08.)
+ Tests: Wo zu testenn (Stand: 27.08.)

Urlaub und Freizeit

+ Rückkehrer und Partygänger: Wer fährt derzeit die deutschen Infektionszahlen hoch (Stand: 27.8.)
+ Reisen: Aktuelle Vorschriften in Deutschland (Stand: 16.08.)
+ Reiseplanung: Wie ist die Situation in den europäischen Urlaubsländern? (Stand 05.09.)
+ Reisekosten: Volle Rückerstattung auch ohne Reisewarnung (Stand: 06.09.)
+ Party und Partys: Wie wäre es mit Discos und Clubs in der Corona-Krise? (Stand: 27.8.)

Kontamination und Übertragung

+ Kinder und das Coronavirus: Was ist mit dem Risiko einer Infektion und Ausbreitung? (Stand: 22.08.)
+ Übertragung: Welche Rolle spielen Aerosolpartikel bei der Übertragung? (Stand: 12.08.)
+ Prävention: Wie es derzeit um eine zweite Welle des Corona-Virus geht (Stand: 27.08.)
+ Kräuter: Was tun, wenn die Korona- und Grippewelle kollidieren? (Stand: 03.09.)
+ Superspreader Events “: Wann können Demonstrationen, Feiern und Veranstaltungen zum Problem werden? (Stand 07.08.)
+ Aktuelle Entwicklung | Warum die Korona-Todesrate so niedrig und die Anzahl der Infektionen so hoch ist (Stand: 04.09.)
+ Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus? (Stand: 16.08)
+ Langzeitfolgen: Was sind die langfristigen Folgen einer Koronainfektion? (Stand: 08.08.)
+ Warenkorb und Co: Wie lange hält das Coronavirus auf Oberflächen an? (Stand: 08.08.)

Sie finden die DLF-Nachrichten auch auf Twitter unter: @ DLFNews.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close