Top Nachrichten

Weihnachtsrede: “Der Virus wird uns nicht auseinander treiben”

Bundespräsident Steinmeier verwies in seiner Weihnachtsrede auf die schwierigen Zeiten der Koronapandemie. “Das Virus hat Träume zerstört”, sagte er. Es gibt aber auch allen Grund, Vertrauen zu haben.

Von Birgit Schmeitzner, ARD Head Studio

Das Coronavirus macht seit dem Frühjahr und im Alltag Schlagzeilen. Die Zahl der Todesfälle hat inzwischen Rekordhöhen erreicht und das öffentliche Leben musste ein zweites Mal eingestellt werden. Fast jeder spürt die Auswirkungen der Pandemie – weshalb Corona auch im Mittelpunkt der Weihnachtsrede des Bundespräsidenten steht.

Laut Frank-Walter Steinmeier hat das Virus “Pläne vereitelt und Träume zerstört”, von Konzerten und Fußballerlebnissen im Stadion bis hin zu Urlaubsreisen und Hochzeiten. Die Pandemie “hat uns daran erinnert, wie verletzlich wir Menschen sind, wie zerbrechlich das ist, was wir unser” normales Leben “nennen.”

“Viele starben einen einsamen Tod”

Besonders zu Weihnachten sehnen Sie sich nach Nähe, Zuneigung und Unterhaltung – und dennoch müssen Sie Abstand halten. Auf jeden Fall, sagt Steinmeier, ist es schwierig, einen unbeschwerten Urlaub zu haben. Der Bundespräsident weist auf die zunehmende Zahl von Infektionen hin. Er denkt an die Männer und Frauen, die auf Intensivstationen und in ihren Familien mit dem Virus zu kämpfen haben. Er denkt an diejenigen, die Schwierigkeiten haben, sich von den Auswirkungen der Infektion zu erholen. Und er denkt an alle, die den Kampf gegen die Krankheit verloren haben. “Viele sind bittere, einsame Todesfälle gestorben, und alle fehlen.”

Steinmeier dankt allen, die “im Kampf gegen das Virus in der ersten Reihe stehen, erschöpft sind und ihre eigene Gesundheit riskieren”. Dies variiert vom Arzt bis zur Krankenschwester, vom Erzieher über den Wissenschaftler bis zum Busfahrer.

READ  Trump schießt auf Kamala Harris - Politik

Das Jahr 2020 hat viele gestört, sagt Steinmeier – und er gibt auch hier Beispiele: Schulkinder, die sich über den unregelmäßigen Unterricht ärgern. Familien erschöpft nach fast einem Jahr Arbeit von zu Hause und zu Hause. Hinzu kommen Künstler, Gastwirte und Hoteliers, die um ihren Lebensunterhalt fürchten, und Einzelhändler, die unter der Schließung von Geschäften leiden.

“Wir haben allen Grund, Vertrauen zu haben”

Steinmeier glaubt jedoch, dass das Jahr sowohl dunkle als auch helle Seiten hatte. “Im Moment erleben wir: Das Virus trennt uns nicht. Im Gegenteil, es bringt uns näher zusammen.” Es gibt Menschen, die die Gefahr des Coronavirus leugnen, und sie sind oft sehr laut. Steinmeier ist jedoch überzeugt, dass die Vernünftigen die überwiegende Mehrheit sind, dass sie mit Wohlwollen und Solidarität handeln. Und nicht auf Befehl des Staates, sondern aus Mitgefühl und Verantwortung. Das sind die guten Nachrichten für dieses Jahr und “deshalb ist dieses Weihnachten auch ein Fest der Hoffnung.”

Der Bundespräsident fordert alle auf, vernünftig und geduldig zu sein. Es liegt noch ein langer und schwieriger Weg vor uns, aber es gibt Grund zum Vertrauen. Das “lang erwartete Licht am Ende des Tunnels” wird heller – auch dank der jetzt beginnenden Impfungen. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder wie gewohnt Weihnachten feiern.

Sie sehen die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten am 25. Dezember 2020 unmittelbar nach den Nachrichten ab 20 Uhr.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close