Top Nachrichten

Veranstalter will Verbot aufheben: Berlin verbietet Demo gegen Koronapolitik

Mehrere Corona-Demonstrationen, die an diesem Wochenende in der Hauptstadt stattfinden werden, wurden vom Berliner Senat verboten. Der Grund dafür ist: Angesichts der erwarteten Teilnehmergruppe kommt es zu Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung.

Die Berliner Versammlungsbehörde hat mehrere für das Wochenende geplante Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Koronapandemie verboten. Nach den Überlegungen des Senats wird “erwartet, dass die erwartete Teilnehmergruppe gegen die derzeitige Verordnung zur Infektionskontrolle verstößt”. Das Treffen am 1. August hätte gezeigt, dass die Teilnehmer Regeln und Anforderungen bewusst ignoriert haben.

Der Innenminister Andreas Geisel kündigte außerdem an, dass die Polizei bei Treffen entschlossen handeln werde. “Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal zu akzeptieren, dass Berlin als Bühne für Koronabewohner, Reichs und Rechtsextremisten genutzt wird”, sagte er. Er erwartet auch, dass sich alle “Demokraten” deutlich von ihnen distanzieren. Das verkündete Verbot sei “keine Entscheidung gegen die Versammlungsfreiheit, sondern eine Entscheidung zum Schutz vor Infektionen”.

Geisel kündigte an, dass Berlin das Demo-Verbot mit einer massiven Polizeipräsenz aufrechterhalten werde. “Die Berliner Polizei wird am Wochenende mit mehreren tausend Beamten in der Stadt sein”, sagte der SPD-Politiker. Sie erhält Unterstützung von der Bereitschaftspolizei und der Bundesregierung. Er geht davon aus, dass die Organisatoren rechtliche Schritte gegen das Verbot der Sammelbehörde einleiten werden. “Wir werden dies bis zum letzten Ausweg bekämpfen”, sagte der Senator. Geisel sprach von Drohungen gegen ihn und Berliner Polizisten. “Das zeigt ein erhebliches Gewaltpotential.” Aber er erwartet, dass es am Wochenende keine Gewalt geben wird.

Die Kritik an der Entscheidung kam von der AfD. “Dieses Verbot zeigt, wie der Senat die Grundrechte verletzt”, heißt es in einer Erklärung des Regionalverbandes. “Das akzeptieren wir nicht.” Die Berliner AfD wollte eine Demonstration gegen das Abbruchverbot vor dem Brandenburger Tor fordern.

READ  Höchster Wert seit April: RKI meldet fast 2.300 neue Koronafälle

Auf der anderen Seite kam Lob von der Polizeigewerkschaft (GdP). “Das Verbot ist konsequent und es besteht eine gute Chance, dass es auch vor Gericht erscheint”, sagte GdP-Vizepräsident Jörg Radek vom Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Der Senat begründet eindeutig, warum davon auszugehen ist, dass dieser Veranstalter die Anforderungen zum Schutz vor Infektionen nicht erfüllt.”

Seitliches Denken will ein Verbot nicht akzeptieren

Der SPD-Politiker erklärte auch, dass das angekündigte Zeltlager in Berlin nicht toleriert werde. “Wir dürfen nicht zulassen, dass Berlin ein wichtiger Campingplatz für angebliche Außenseiter und Verschwörungstheorien wird”, sagte Geisel. “Wir befinden uns immer noch mitten in der Pandemie mit immer mehr Infektionen. Das kann man nicht leugnen. Wir müssen daher das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit und das der Integrität des Lebens abwägen. Wir haben uns für das Leben entschieden.”

Die Lateral Thinking Initiative 711 will das Verbot nicht akzeptieren. “Wir gehen rechtlich gegen die Entscheidung des Innensenators vor und erwarten, dass das Bundesverfassungsgericht diesen feindlichen Angriff auf das Grundgesetz ablehnt”, sagte der Demonstrant Michael Ballweg. “Diese werden, wie auch die anderen Treffen zum Querdenken in Berlin, stattfinden.” Ballweg erklärte, dass die Lateral Thinking Initiative “mehrere sehr gute Kooperationsgespräche mit der Polizei geführt hat”, “in denen wir hauptsächlich die Fragen der Hygienekonzepte gut und kooperativ koordiniert haben”. Er fügte hinzu: “Es ist klar, dass Berlins Innensenator Andreas Geisel sich nicht mit der Angst vor dem Infektionsschutz befasst, die seine eigene Polizeibehörde nicht teilt, sondern ausschließlich mit den Einstellungen der Teilnehmer.”

“Staat kann nicht getäuscht werden”

Am 1. August demonstrierten rund 20.000 Menschen in Berlin gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Die Hygieneanforderungen wurden bewusst außer Betracht gelassen. Neben Korona-Leugnern und radikalen Impfgegnern waren in der Menge viele Teilnehmer zu sehen, die rechte Flaggen oder T-Shirts trugen. “ Diejenigen, die sich für die Kundgebungen Anfang August in Berlin angemeldet hatten, verstießen absichtlich gegen die Regeln, die sie zuvor in Gesprächen mit der Polizei akzeptiert hatten – dazu gehörten das Tragen von Mund- und Nasenschutz und die Einhaltung der 1,5-Meter-Distanz . Das ist nicht akzeptabel, fährt Geisel fort: “Der Staat kann nicht getäuscht werden.”

READ  Angela Merkel: Der Corona-Winter wird uns allen viel abverlangen

Die Ereignisse vor ungefähr drei Wochen lösten eine Diskussion über eine härtere Herangehensweise an solche Proteste in Zeiten der Pandemie aus. Berlin hat in der Vergangenheit zwei Treffen des Verschwörungsideologen Attila Hildmann verboten, weil er wegen Anstiftung zu Hass und Drohungen untersucht wird. Während der Demonstrationen gab es auch Verstöße gegen Anforderungen wie die Maskenanforderung und die Einhaltung von Mindestabständen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close