Top Nachrichten

USA: Donald Trump soll Verachtung für gefallene Soldaten zum Ausdruck gebracht haben

Die Beziehung von Donald Trump über das US-Militär ist ambivalent: Der Präsident hat selbst nie Militärdienst geleistet, bezeichnet sich aber oft als großen Fan der Truppen und umgab sich gern mit Generälen, besonders zu Beginn seiner Amtszeit. Aktuellen Berichten zufolge hat Trump in der Vergangenheit jedoch auch äußerst verächtliche Bemerkungen zu amerikanischen Soldaten gemacht, die im Ersten Weltkrieg starben.

Während einer Reise nach Frankreich im Jahr 2018 besuchte Trump die Amerikanischer Militärfriedhof Aisne-Marne spontan in Paris abgelehnt, berichtete die Zeitschrift “The Atlantic”. Der US-Präsident sagte seinen Mitarbeitern: “Warum sollte ich diesen Friedhof besuchen? Er ist voller Verlierer.”

In dem Artikel des Chefredakteurs von “Atlantic”, Jeffrey Goldberg, heißt es, Trump habe den geplanten Besuch abgelehnt, hauptsächlich weil er befürchtete, sein Haarschnitt würde sich im Regen “verheddern”. Zu diesem Zeitpunkt hatte die US-Delegation offiziell erklärt, dass Trump den Friedhof nicht besuchen könne, da sein Hubschrauber aufgrund des Wetters nicht startbereit sei.

In einem anderen Gespräch während derselben Reise beschrieb Trump die mehr als 1.800 amerikanischen Soldaten, die auf dem Aisne-Marne-Friedhof begraben waren, als “Idioten”, heißt es in dem Bericht. Dementsprechend gibt es vier Zeugen für die Aussagen. Die AP-Nachrichtenagentur berichtetdass ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums Trumps Aussagen bestätigte.

Der Präsident hingegen bestritt den Bericht am späten Donnerstagabend rundweg, nachdem das Weiße Haus die Anschuldigungen als “widerliche, groteske und verwerfliche Lügen” verurteilt hatte. Am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania sagte Trump zu Reportern: “Jemand erfindet diese schreckliche Geschichte, die ich nicht gehen wollte (zum Friedhof).” Leute, die diese Behauptungen aufstellen, sind “Abschaum und Lügner”, sagte Trump. Er war bereit zu “schwören, dass ich so etwas noch nie über unsere gefallenen Helden gesagt habe.”

READ  Direktticket FC FC Bayern gegen Chelsea: Verletzungsschock! Kingsley Coman ist wahrscheinlich draußen

“Wer waren die Guten in diesem Krieg?”, Fragte Trump angeblich

Kritiker wiesen jedoch darauf hin Trumps Verunglimpfungen des inzwischen verstorbenen republikanischen Senators John McCain. Während des Wahlkampfs 2016 sagte Trump über einen seiner größten internen Parteikritiker, der während des Vietnamkrieges gefangen genommen wurde, dass McCain “kein Held” sei und dass “ich Menschen mag, die nicht gefasst wurden”.

Laut dem “Atlantic” -Report soll Trump während der Reise nach Frankreich im Jahr 2018 historisches Wissen aufgedeckt haben. Dementsprechend fragte er seine Kollegen: “Wer waren die Guten in diesem Krieg?” Der Präsident verstand nicht, dass die USA Soldaten nach Europa schickten, um die alliierten Franzosen zu unterstützen.

Trumps demokratischer Herausforderer bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November, Joe Bidenerklärte, wenn die Behauptungen im Artikel “Atlantik” wahr sind, seien sie “ein weiteres Zeichen für die Meinungsverschiedenheit zwischen Präsident Trump und mir über die Rolle des Präsidenten der Vereinigten Staaten”. Sollte er die Präsidentschaftswahlen gewinnen, wird er “sicherstellen, dass unsere amerikanischen Helden wissen, dass ich hinter ihnen stehe und ihr Opfer ehre – immer”, fügte Biden hinzu.

Ikone: Der Spiegel

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close