Top Nachrichten

Tausende protestieren in Berlin gegen COVID-Einschränkungen, Impfstoffe

BERLIN, 29. August (Reuters) – Mehrere Tausend Menschen marschierten am Sonntag durch die Straßen Berlins zu einem zweiten Tag des unerlaubten Protests gegen Coronavirus-Impfungen und Einschränkungen zur Eindämmung einer vierten Welle der Pandemie.

“Hände weg von unseren Kindern”, die Demonstranten winkten mit Schildern, die die sogenannte “Impf-Apartheid” anprangerten, da Teile Deutschlands erwägen, Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden, strengere Beschränkungen aufzuerlegen.

Dutzende Polizisten in Kampfanzügen versuchten, den Marsch durch Wohnstraßen in Ost-Berlin zu kontrollieren.

Die Berliner Polizei teilte auf Twitter mit, während der Demonstration rund 80 Menschen festgenommen zu haben, wobei der Schwerpunkt auf gewalttätigen Personen oder solchen, die Verstöße gegen die Coronavirus-Bestimmungen fordern, liegt.

Am Samstag nahm die Polizei bei einer ähnlichen Demonstration mehr als 100 Menschen fest, nachdem Demonstranten versucht hatten, durch Barrikaden in das Regierungsviertel in Berlin-Mitte zu gelangen.

Ungefähr 60 % der deutschen Bevölkerung sind jetzt vollständig geimpft und ungefähr 65 % haben mindestens eine Impfung erhalten, aber die Infektionen nehmen wieder zu, was die Beamten dazu veranlasst, Möglichkeiten zu erwägen, mehr Menschen zu ermutigen, sich selbst zu schützen.

Da eine beträchtliche Minderheit in Deutschland Impfungen skeptisch gegenübersteht, ist die Regierung in Berlin unter Beschuss geraten, weil sie Teenager auffordert, die Injektionen zu bekommen, die für Personen über 12 Jahren erlaubt sind.

Mindestens eine Region in Deutschland plant, Menschen, die nicht geimpft wurden, strengere Beschränkungen aufzuerlegen, sagte ein Beamter am Sonntag.

Die Bundesregierung verlangt derzeit eine Impfung, einen negativen Test oder eine Genesungsbescheinigung, um Indoor-Restaurants zu betreten, Krankenhäuser und Pflegeheime zu besuchen, Veranstaltungen, Partys oder Sport in geschlossenen Räumen zu besuchen.

READ  Der Riesentiger schließt sich dem Versprechen der Post an, weil er begierig ist

Das Sozialministerium des südlichen Landes Baden-Württemberg hat vorgeschlagen, ungeimpften Erwachsenen den Besuch von Restaurants und Konzerten insgesamt zu verbieten und ihre Kontakte einzuschränken.

“Wenn es Intensivstationen betrifft, müssen wir handeln”, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, der “Bild am Sonntag”.

“Es wäre falsch, alle gesamtschuldnerisch zu haften, auch die Geimpften. Deshalb wird es für Ungeimpfte andere Regeln geben als für Geimpfte.”

Auch der Gesundheitsminister im benachbarten Bayern unterstütze die Vorschläge, hieß es in der Zeitung.

Die Spitzenkandidaten, die um die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Bundestagswahl am 26. September wetteifern, haben versprochen, dass es keine Rückkehr zu den strengen Sperren des letzten Jahres und Anfang dieses Jahres geben wird, auch wenn das Coronavirus wieder zunimmt.

Das Land meldete am Sonntag 8.416 neue Fälle und 12 Todesfälle, womit die Gesamtzahl der Fälle auf mehr als 3,9 Millionen und die Zahl der Todesopfer auf 92.130 stieg.

Um mehr Menschen zur Impfung zu ermutigen, hat die Regierung angekündigt, ab dem 11. Oktober keine kostenlosen Coronavirus-Tests mehr anzubieten, außer für diejenigen, für die eine Impfung nicht empfohlen wird, wie Kinder und schwangere Frauen.

Berichterstattung von Emma Thomasson; Redaktion von Raissa Kasolowsky

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close