Top Nachrichten

Renate Künast sieht in Drohmails eine große Bedrohung für das ganze Land

Deutschland Abgeordnete der Grünen

Künast sieht in der Bedrohung von E-Mails durch “NSU 2.0” eine große Bedrohung für Frauen und das ganze Land

| Lesezeit: 2 Minuten

Besonders Frauen, die sehr aktiv sind, sind bedroht, sagte Künast

Besonders Frauen, die sehr aktiv sind, sind bedroht, sagte Künast

Bildnachweis: dpa / AFP / Archiv

Einige Frauen im öffentlichen Leben sind derzeit per E-Mail bedroht – für Renate Künast ist dies eine neue Ebene der Eskalation der Verachtung für Frauen. Das Justizrecht wird der Schwere dieser Angriffe nicht gerecht.

D.Die Politikerin der Grünen und Bundestagsmitglied Renate Künast hat sich vor Gericht gegen Online-Hassattacken verteidigt und sieht eine weitere Eskalation der derzeit bedrohlichen E-Mails an Frauen im öffentlichen Leben.

Besonders aktive Frauen seien bedroht, sagte Künast in einem Interview mit der Nachrichtenagentur epd. “Die Tatsache, dass diese Frauen sich dafür entscheiden, nicht zu Hause auf dem Herd zu bleiben, sondern Teil dieser Gesellschaft zu sein und den Mund zu öffnen, ist für einige in der rechtsextremen Szene, aus der E-Mails stammen, eine Zumutung”, erklärt sie. Rechtsextremismus verachtet Frauen immer – aber inzwischen haben Morddrohungen die nächste Stufe erreicht.

Lesen Sie auch

In einem neuen Buch beschreiben Linguisten, wie sich eine rohe Sprache im Internetzeitalter in Verbindung mit der kommunikativen Isolation aller Gruppen auf die Gesellschaft auswirkt

Hassreden und die Kultur der Debatte

In Bezug auf Anfragen nach persönlichen Daten von hessischen Polizeicomputern, die den E-Mails vorausgingen, sprach Künast von einem “verrückten Risiko für Frauen”.

Die Ereignisse gefährdeten jedoch auch eine der Grundlagen der Gesellschaft, dass die Sicherheitsbehörden das Gesetz respektieren. “Wenn diese Institutionen so handeln, ist dies eine Gefahr für das ganze Land und nicht nur für die betroffenen Menschen”, betonte Künast.

Künast hat gegen Hassattacken gehandelt

Derzeit sind mehrere linke Politiker in Hessen, Thüringen und Berlin sowie ein Anwalt aus Frankfurt am Main und ein Kabinettskünstler bedroht. In einigen Fällen gingen E-Mails Anfragen nach persönlichen Daten von hessischen Polizeicomputern voraus. Der hessische Polizeichef musste zurücktreten.

Die frühere Bundesministerin für Verbraucherschutz und Rechtsanwältin Kastnast, die vor den Berliner Gerichten gegen ihre Online-Hassattacken vor Berliner Gerichten vorgegangen ist, kritisiert den Umgang der Justiz mit Beleidigungen und Drohungen vor dem Hintergrund der digitalen Verbreitung. In Karlsruhe reichte sie eine Verfassungsbeschwerde ein, um das rechtliche Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrechten in Bezug auf die schwerwiegenden Folgen der Digitalisierung zu stärken.

Lesen Sie auch

Texte werden von Experten auf sechs verschiedenen Ebenen wissenschaftlich überprüft - dies schafft ein sprachliches Profil

“Im analogen Zeitalter war die Reichweite solcher Beleidigungen und Bedrohungen begrenzt, und der Speicher verblasste bis zu einem gewissen Punkt. Im digitalen Zeitalter verblasst nichts”, sagte Künast. “Deshalb haben diejenigen, die solchen Bedrohungen ausgesetzt sind brauchen andere rechtliche Unterstützung. “In früheren Verfahren, die oft nicht ordnungsgemäß untersucht oder zu früh eingestellt wurden, kritisierte Künast:” Viele Staatsanwälte haben offenbar keine Ahnung, was Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens oder Freiwillige ertragen sollten, und Örtliche Beamte “.

Es gibt jetzt Anzeichen dafür, dass die meisten Frauen ihre Meinung nicht online äußern, weil sie Angst vor Rückmeldungen haben, sagte Künast. Dies sollte nicht erlaubt sein und auch in der Rechtsprechung eine Rolle spielen.

READ  Corona: GP warnt Politiker vor "Alarmismus"

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close