Top Nachrichten

Klimawandel: Temperatur in Sibirien steigt auf 38 Grad – arktische Brände

Wissenschaft Klimawandel

Zerstörerische Brände in der Arktis – Sibirien meldet neuen Temperaturrekord

| Lesezeit: 2 Minuten

Feuer in Sibirien: Die Hitzewelle hat mehrere Waldbrände verursacht

Feuer in Sibirien: Die Hitzewelle hat mehrere Waldbrände verursacht

Quelle: dpa / Julia Petrenko

Werchojansk in Sibirien gilt als eine der kältesten Städte der Welt – aber jetzt gibt es dort eine Hitzewelle. Extreme Temperaturen jenseits des Polarkreises führen ebenfalls zu verheerenden Bränden.

E.Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien einen Temperaturrekord aufgestellt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, wurden am 20. Juni 38 Grad Celsius gemessen, ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. Von Januar bis Juni lagen die Temperaturen um fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010, nur im Juni um zehn Grad über dem Durchschnitt.

Selbst wenn das Wetter in der Region unter anderem durch eine Verschiebung des Jetstreams nach Norden – eines starken Windgürtels in der Troposphäre – beeinflusst würde, wäre eine solche Hitzewelle laut einer Analyse von ohne den Klimawandel praktisch unmöglich OMO-Experten. “Die Arktis erwärmt sich im Durchschnitt doppelt so schnell wie der Rest der Welt”, sagte OMB-Generalsekretär Petteri Taalas. Entwicklung hat sehr weitreichende Konsequenzen. “Polen beeinflussen das Wetter und das Klima in niedrigeren Breiten, in denen Hunderte Millionen Menschen leben.”

Lesen Sie auch

Klimaaktivisten Luisa Neubauer (links) und Greta Thunberg (Archivfoto)

Nach Angaben der WMO tobten im zweiten Jahr in Folge verheerende Brände aufgrund der Hitze am Polarkreis. Das nördlichste derzeit aktive Feuer ist weniger als acht Meilen vom Arktischen Ozean entfernt. Am 22. Juli wurden 188 mögliche Feuerquellen in russischen Satellitenbildern gesehen.

“Der Sommer 2019 war im Allgemeinen ungewöhnlich in Bezug auf Brände in großen Breiten, und 2020 scheint sich ähnlich zu entwickeln”, wurde der WMO-Wissenschaftler Mark Parrington vom European Copernicus Atmospheric Monitoring Service (CAMS) zitiert. Die sibirische Hitzewelle hat das Eis vor der arktischen Küste beschleunigt, insbesondere seit Ende Juni, berichtete die WMO.

READ  Donald Trump greift China scharf an

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close