Top Nachrichten

Kampf gegen das Coronavirus: Gesundheitspolitiker für kürzere Quarantäne

Nachdem der Virologe Drosten eine Verkürzung der Quarantäne von 14 auf fünf Tage vorgeschlagen hatte, schlossen sich Gesundheitspolitiker verschiedener Gruppen seiner Forderung an. Es geht auch um Akzeptanz in der Bevölkerung.

Gesundheitspolitiker verschiedener Gruppen haben sich für eine Verkürzung der Quarantänezeit bei Verdacht auf Koronafälle ausgesprochen. “Ich halte es für sinnvoll, die Quarantänezeit auf fünf Tage zu beschränken”, sagte SPD-Mitglied Karl Lauterbach von der Zeitung “Die Welt”. “Wir wissen, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen fünf Tage nach Auftreten der Symptome nicht mehr ansteckend ist, auch wenn der PCR-Test immer noch ein positives Ergebnis zeigt.”

Der Berliner Virologe Christian Drosten hatte sich für eine Verkürzung ausgesprochen, um die Akzeptanz der Maßnahmen in der Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht, müssen nur fünf statt vierzehn Tage isolieren. Mit diesem Vorschlag gehe er “an die Schmerzgrenze der Epidemiologie”, sagte er in seinem NDR-Podcast am Dienstag. Er schlug auch vor, die fünf Tage nicht mit Tests zu “verschwenden”, sondern erst nach Ablauf dieser Zeit, um zu testen, ob die Betroffenen infiziert waren und immer noch ansteckend sind.

“Dies macht den Boden frei für Korona-Leugner”

Die Sprecherin der FDP für Gesundheitspolitik, Christine Aschenberg-Dugnus, sprach sich ebenfalls für eine fünftägige Quarantäne aus. Dies erhöht die Akzeptanz in der Bevölkerung und “macht gleichzeitig den Boden frei für Verschwörungstheoretiker und Korona-Leugner”, sagte sie der “Welt”.

Die Gesundheitspolitiker der Grünen, Kordula Schulz-Asche, sagten: „Für die breite Masse der Bevölkerung kann es sinnvoll sein, zunächst in eine verkürzte Quarantäne zu gehen und diese mit einem negativen Test zu beenden, wenn der Verdacht auf Kontakt mit a besteht infizierte Person. “

READ  UNHCR über Moria: "Nutzen Sie diese Bereitschaft für zusätzliche Aufnahmen"

Bund und Länder wollen die Verkürzung diskutieren

Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Detlev Spangenberg, sieht in der Erklärung von Drosten die Ansicht der AfD, dass “die bisher ergriffenen Maßnahmen voreilig und unausgewogen waren”.

Karin Maag, die gesundheitspolitische Sprecherin der Gewerkschaftsfraktion, verwies auf eine Untersuchung zu diesem Thema: Bund und Länder hatten das Bundesgesundheitsamt und das Robert-Koch-Institut beauftragt, die bestehenden Quarantänestudien zu überprüfen. – und dann im Austausch mit den europäischen Partnern einen Bericht vorlegen “.

Auf dieser Grundlage muss dann entschieden werden, ob die Quarantänezeit tatsächlich verkürzt wird.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close