Technologie

Französische Sender schließen die Reihen mit einer Anti-Netflix-Fusion

Frankreichs zwei größte private Rundfunkanstalten stellen sich an, um den kometenhaften Aufstieg der US-Streaming-Plattformen abzuwehren, in der Hoffnung, dass der Wunsch eines nationalen Champions, sich mit globalen Video-on-Demand-Giganten zu messen, die inländischen Kartellbedenken übertreffen wird.

TF1 und M6 gaben am Montag ihre Fusion bekannt und betonten, dass ihr Schritt eine Reaktion auf die sich beschleunigenden Herausforderungen globaler Plattformen sei. Der Deal sei entscheidend für die langfristige Unabhängigkeit der französischen Inhaltserstellung.

Ein kombinierter TF1 und M6 würde jedoch drei Viertel des französischen TV-Werbemarktes kontrollieren, eine Schwelle, die bei der Kartellbehörde des Landes Alarmglocken auslösen könnte.

Die neue Gruppe hätte auch neun frei empfangbare Fernsehkanäle, was bedeutet, dass sie mindestens zwei verkaufen müsste, um den französischen Vorschriften zu entsprechen, die jedes Unternehmen verbieten, das mehr als sieben besitzt.

Eine Quelle in der Nähe des Falls sagte, die Unternehmen hätten vor der Ankündigung informelle Schritte mit der Regulierungsbehörde unternommen.

Die französische Kartellbehörde antwortete nicht auf Anfragen zur Stellungnahme zum Zusammenschluss, obwohl der Chef im vergangenen Monat die Möglichkeit angesprochen hatte, dass der Watchdog-Ansatz möglicherweise Verschiebungen auf den Anzeigenmärkten berücksichtigen muss.

Laut Kepler Cheuvreux ist der Anteil des französischen Fernsehens an der gesamten Werbung in Frankreich in den letzten zwei Jahren um durchschnittlich 25% gesunken, da die Zuschauer die traditionellen Fernsehgewohnheiten zugunsten von Serien, Filmen und On-Demand-Shows aufgeben.

Der französische Schritt ist Teil eines globalen Trends. Der US-Telekommunikationsgigant AT & T (TN) schlug diese Woche vor, seine Medienressourcen mit Discovery (DISCA.O) zu kombinieren, um einen Streaming-Rivalen zu schaffen, der Netflix (NFLX.O) und Disney (DIS.N) herausfordern könnte. Weiterlesen

READ  DSM: Synology füllt kritische Lücken in NAS und Routern

Das französische Konglomerat Bouygues (BOUY.PA), dem TF1 gehört, würde schließlich die fusionierte Gruppe mit einem Anteil von 30% kontrollieren, während die Muttergesellschaft von M6, der deutsche Medienkonzern Bertelsmann (BTGGg.F), mit 16% der größte Anteilseigner sein würde.

“Aus strategischer Sicht besteht das offensichtliche Ziel darin, einen französischen nationalen Größenmeister zu schaffen, der mit den globalen Streaming-Giganten konkurrieren kann”, sagte Ian Whittaker, ein unabhängiger Analyst.

“In Bezug auf die Größe wird das neue Unternehmen im Vergleich zu den anderen Gruppen immer noch eine Elritze sein, aber eine erhebliche Größe haben”, sagte er.

Die Idee, dass die französischen Kartellvorschriften in Bezug auf Fernsehen und Werbung – und insbesondere den Verkauf von M6 – möglicherweise veraltet sind, ist im Watchdog zu einem Diskussionsthema geworden.

Die Leiterin, Isabelle de Silva, sagte den französischen Senatoren im vergangenen Monat, dass sie über die jüngsten Änderungen bei Online-Werbefirmen nachdenken würde – falls M6 verkauft würde.

“Sollten diese zu Änderungen im analytischen Rahmen der Wettbewerbsbehörde und in den Marktdefinitionen führen? Dies ist eines der Themen, die unsere Aufmerksamkeit erregen werden”, sagte sie.

De Silva sagte auch, dass einige der strengen französischen Fusionsgesetze in der Rundfunkbranche überarbeitet werden müssen, um Unternehmen, die nicht unbedingt in der Unterhaltungsbranche präsent sind, mehr Spielraum für Investitionen zu geben.

“Wir denken, dass das gesamte System überarbeitet werden muss, damit die Spieler mehr Spielraum für die Auswahl ihres Entwicklungsmodells haben”, sagte sie.

Unsere Standards: Thomson Reuters Grundsätze des Vertrauens.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close