Top Nachrichten

Donald Trump über QAnon-Verschwörungstheoretiker: “Sie mögen mich eindeutig”

Es kann nicht gesagt werden, dass der Reporter dem US-Präsidenten keine Gelegenheit gegeben hat, die Angelegenheit zu klären. Der US-Präsident hat aber auch auf eine bestimmte Frage geantwortet Donald Trump Verpassen Sie die Gelegenheit, sich von den Anhängern der rechten QAnon-Verschwörungstheorie zu distanzieren. Der Clip einer Pressekonferenz im Weißen Haus dauert fast zwei Minuten.

“Soweit ich weiß, mögen sie mich wirklich und ich weiß das zu schätzen”, sagte Trump am Mittwoch. Er weiß nicht viel über die Bewegung. Aber er hörte, dass es immer beliebter wurde. Und: “Ich habe gehört, dass es Menschen sind, die unser Land lieben.”

Die zentrale Behauptung der QAnon-Anhänger ist, dass es auf den tieferen Ebenen des US-Regierungsapparats eine Verschwörung gegen Trump gibt. Sie behaupten auch oft, dass prominente Führer der Demokratischen Partei in den Vereinigten Staaten mit Hormonen behandelt wurden, die aus dem Blut von Kindern hergestellt wurden.

Auf die ausdrückliche Frage eines Reporters, dass QAnon-Anhänger glaubten, er rette die Welt “vor einem satanischen Kult von Pädophilen und Kannibalen”, sagte Trump: “Das habe ich nicht gehört. Aber ist das eine schlechte oder eine gute Sache? Ich kann helfen, die Welt vor Problemen zu retten, dafür bin ich bereit. Seine Regierung rettet die Welt bereits vor der “radikal linken Philosophie”.

Facebook geht weit verbreitet gegen relevante Gruppen vor

Trumps Aussagen über QAnon passen in eine Reihe von Aussagen, mit denen der US-Präsident die Wähler am Rande der Gesellschaft gefangen hält. Eines der bekanntesten Beispiele für diese Strategie sind wahrscheinlich die Aussagen von Trump aus dem Jahr 2017 unter den Rechtsextremisten in Charlottesville (Bundesstaat Virginia) “sehr anständige Leute” wollten identifiziert werden. Während der Märsche wurde ein Gegendemonstrator von einem mutmaßlichen rechten Angreifer in einem Auto angefahren und getötet.

READ  Spionageabwehr warnt: Auswirkungen auf US-Wahlen erwartet

Nur wenige Stunden vor Trumps aktueller Aussage hatte Facebook 790 Gruppen, 100 Seiten und 1.500 Anzeigen in weitreichenden Aktionen gegen QAnon wurden entfernt. Darüber hinaus wurden 1.950 Facebook-Gruppen und 10.000 Konten auf der Instagram-Fotoplattform eingeschränkt, wie das weltweit größte Online-Netzwerk bekannt gab. Vor fast einem Monat hatte Twitter bereits mehr als 7.000 Konten, die QAnon-Unterstützern zugeschrieben wurden, dauerhaft gesperrt.

Ikone: Der Spiegel

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close