Freitag, Februar 23, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartTop NachrichtenDiplomatie-Herausforderung: Trump aktiviert...

Diplomatie-Herausforderung: Trump aktiviert den Snapback-Mechanismus

Die USA wollen, dass alle Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft treten. Präsident Trump versucht nun, den sogenannten „Snapback“ -Mechanismus zu aktivieren. Die Frage ist, ob er das überhaupt kann – schließlich haben die USA das Atomabkommen vor langer Zeit verlassen.

Im Kampf um das Schicksal des Atomabkommens mit dem Iran wollen die USA die Wiederherstellung aller UN-Sanktionen aus Zeiten vor dem Abkommen erzwingen. Er habe US-Außenminister Mike Pompeo angewiesen, den sogenannten Snapback-Mechanismus im UN-Sicherheitsrat zu aktivieren, sagte US-Präsident Donald Trump. „Meine Regierung wird nicht zulassen, dass diese nukleare Situation im Iran anhält. Sie werden niemals eine Atombombe haben“, sagte Trump.

Es ist höchst umstritten, ob die Vereinigten Staaten das Recht haben, die Sanktionen einzuleiten. Immerhin zog sich die Trump-Administration 2018 aus dem Atomabkommen zurück. Das mächtigste UN-Gremium steht nun vor einem Härtetest. Die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen gegen den Iran würde das Atomabkommen de facto beenden.

Der Snapback-Mechanismus bietet den Staaten des Atomabkommens von 2015 die Möglichkeit, Verstöße gegen die iranische Herrschaft vor dem UN-Sicherheitsrat anzuprangern. Dies bedeutet, dass alle internationalen Sanktionen ab dem Zeitpunkt vor dem Abkommen innerhalb von 30 Tagen wiederhergestellt werden können – ohne dass andere Mitglieder dies mit einem Veto verhindern können.

Die Amerikaner glauben, dass es für den Snapback ausreicht, die USA in der UN-Resolution zu erwähnen, die das Atomabkommen in internationales Recht umsetzt. Die meisten Länder im Sicherheitsrat und in der EU sehen das anders. Ein Vorschlag der Amerikaner, das Waffenembargo gegen den Iran zu verlängern, der am Freitag mit nur zwei von 15 Stimmen abgelehnt wurde, zeigte, dass die USA in dieser Frage im Sicherheitsrat weitgehend isoliert sind.

Der UN-Sicherheitsrat ist in Gefahr, sich zu spalten

Der diplomatische Streit im mächtigsten UN-Gremium könnte zu einer Spaltung im Sicherheitsrat führen, ob die alten Sanktionen gegen den Iran erneut gelten oder nicht. Westliche Diplomaten kündigten an, dass viele Staaten einen in den USA hergestellten Snapback effektiv ignorieren könnten. Dies könnte wiederum zu Unruhen zwischen Deutschland, Frankreich und Großbritannien einerseits und den USA andererseits führen. Mindestens ein Diplomat betonte, dass zumindest theoretisch auch auf den Internationalen Gerichtshof in Den Haag Bezug genommen werden könne.

Das im Atomabkommen für den Fall des Snapbacks festgelegte Verfahren sieht vor, dass der UN-Sicherheitsrat eine Frist von 30 Tagen hat, nachdem der Mechanismus ausgelöst wurde, um die Aktivierung umzukehren und zu verhindern, dass die Sanktionen zurückschlagen – dies könnte wiederum durch eine Vetotruppe wie die USA verhindert werden. Experten vermuten, dass es bis Mitte September wenig Bewegung im Rat geben wird, nachdem die 30 Tage abgelaufen sind und der Snapback aus US-Sicht vollständig sein sollte. Was die USA in diesem Fall tun werden, ist unklar.

Das UN-Veto der USA, Chinas, Russlands, Frankreichs und Großbritanniens sowie Deutschlands und Irans hat 2015 in Wien eine Einigung über die Vereinbarung erzielt, die Teheran die friedliche Nutzung der Kernenergie ermöglicht, aber die Entwicklung von Atomwaffen verweigert. Sie hat die iranische Atomindustrie unter Kontrolle gebracht und versprochen, die westlichen Wirtschaftssanktionen abzubauen. Trump ist seit Jahren gegen das Atomabkommen – der Rückschlag für seine Kampagne des maximalen Drucks auf Teheran vor den US-Präsidentschaftswahlen im November sollte ihm passen.

Europa will den Raum offen halten

Der sich jetzt verschärfende Streit wurde durch das Waffenembargo gegen den Iran ausgelöst, das im Oktober im Rahmen des Abkommens auslief und das die USA auf unbestimmte Zeit verlängern wollten. Sie scheiterten jedoch eindeutig mit ihrem Beschlussantrag. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen auch nicht, dass China und Russland künftig legale Waffenverträge mit dem Iran unterzeichnen können. Die Europäer haben aber auch ein Interesse daran, das Atomabkommen am Leben zu erhalten – Teheran droht sich zurückzuziehen, wenn das Embargo verlängert wird.

Die Europäer sagen, sie hätten seit Anfang des Jahres versucht, einen Kompromiss auszuhandeln. Aus diplomatischen Kreisen wurde berichtet, dass versucht worden war, Washington davon zu überzeugen, „sich auf besonders beleidigende Waffentypen zu konzentrieren, Möglichkeiten eines Abkommens über eine UN-Resolution hinaus“. Aber die USA haben wie Russland und China keine Kompromissbereitschaft gezeigt. Die Hoffnung vieler New Yorker Diplomaten ist, dass im November ein neuer US-Präsident gewählt werden kann, der die Karten in der Krise neu mischen wird.

Continue reading

Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf 8 Wochen verkürzt

<!-- -->Verzögerungen bei der Visa-Bearbeitung haben den Reiseverkehr in ganz Europa beeinträchtigt. (Vertreter)Neu-Delhi: Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf acht Wochen verkürzt und es werden Anstrengungen unternommen, sie weiter zu verkürzen, sagte Georg...

​Tritax EuroBox treibt Verkaufsplan mit Verkauf von Vermögenswerten in Deutschland im Wert von 65 Millionen Euro voran | Nachricht

Tritax EuroBox, das bis Ende 2024 Verkäufe im Wert von mindestens 150 Millionen Euro anstrebt, verkauft eine Immobilie in Deutschland für 64,6 Millionen Euro an einen europäischen Immobilienverwalter. Der Verkaufspreis der 43.200 m² großen Immobilie in Hammersbach entspreche weitgehend der...

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien Das Agri-Tech-Zentrum in Osnabrück ist Labor, Werkstatt und Versuchsfeld in einem Gestern der Deutsche Universität Osnabrück kündigte den Start der AgrarlebensmittelTEF Projekt. Das...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.