Top Nachrichten

Deutschland erwartet nächste Woche eine Entscheidung über die Lieferung von Öl an die Raffinerie Schwedt – Ministerium

BERLIN, 9. Dezember (Reuters) – Deutschland erwartet nächste Woche eine Entscheidung darüber, wie die Raffinerie Schwedt beliefert wird, wenn ein Verbot von russischem Öl in Kraft tritt, sagte das Wirtschaftsministerium am späten Donnerstag.

Berlin strebt an, die Ölimporte aus Russland bis Ende des Jahres zu stoppen, verhängt Sanktionen der Europäischen Union und arbeitet seit Monaten mit Polen zusammen, um die Lieferungen nach Schwedt, das 90% des Berliner Kraftstoffs liefert, zu erhöhen.

Beide Seiten wollen sicherstellen, dass sowohl die polnischen Raffinerien in Danzig und Plock als auch die deutschen in Schwedt und Leuna ausreichend mit Rohöl versorgt werden, sagten Minister beider Länder Anfang dieses Monats. Weiterlesen

Die beiden Regierungen trafen sich am Donnerstag in Berlin, um zu beraten, wie die beiden deutschen Raffinerien nach Inkrafttreten des Embargos für russisches Öl weiterbetrieben werden können.

„Die Gespräche sind sehr gut verlaufen“, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage von Reuters. „Wir werten nun Gespräche innerhalb der Bundesregierung aus und erwarten derzeit bis Ende nächster Woche eine Entscheidung der Bundesregierung“, so der Sprecher weiter.

Im Mittelpunkt der Gespräche steht die zukünftige Eigentümerschaft von Schwedt sowie eine Logistiklösung, die es dem Unternehmen ermöglichen würde, nicht-russisches Öl zu verwenden. Lieferungen über die Druschba-Pipeline nach Schwedt sind von EU-Sanktionen gegen russisches Rohöl ausgenommen, aber Warschau und Berlin haben zugesagt, die Lieferungen aus Moskau ab 2023 einzustellen.

Deutschland übernahm im September die Kontrolle über die Schwedter Raffinerie, die sich mehrheitlich im Besitz des russischen Rosneft befindet (ROSN.MM)im Rahmen der Bemühungen, die Energieversorgung des Landes zu stärken.

Siehe auch  Armenien kündigt nach schweren Kämpfen in Berg-Karabach eine allgemeine Mobilisierung an

Es stellte Rosneft Deutschland unter Zwangsverwaltung der deutschen Industrieregulierungsbehörde, aber Rosneft besitzt immer noch 54,17 % der Raffinerie.

Schwedts Mitgesellschafter sind der Ölriese Shell mit einem Anteil von 37,5 Prozent und die italienische Eni (ENI.MI)die 8,33 % besitzt.

Deutschland und Polen haben diesen Monat eine Absichtserklärung zur Öllogistik unterzeichnet, die nichtrussische Ströme freisetzen und Polens wichtigster Raffinerie PKN Orlen helfen könnte (PKN.WA)verfolgt sein Interesse in Schwedt.

Berichterstattung von Markus Wacket und Marek Strzelecki; geschrieben von Riham Alcousaa und Christoph Steitz; Adaption von Thomas Escritt und Elaine Hardcastle

Unsere Standards: Die Vertrauensgrundsätze von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close