Top Nachrichten

Deutschland Coronavirus: Merkel und Ministerpräsidenten treffen sich zu neuen Maßnahmen | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten des Landes werden voraussichtlich am Dienstagnachmittag die laufenden Gespräche verlängern, da sich die Nation mit einem neuen Virusstamm und stabilen, aber anhaltend hohen Infektionsraten auseinandersetzt.

Die nächste Gesprächsrunde war ursprünglich für den 25. Januar geplant, aber die Verantwortlichen forderten eine Verschiebung des Treffens, da die derzeitigen Beschränkungen Ende des Monats auslaufen.

Deutschland hat seit Anfang November Schulen, nicht unbedingt notwendige Geschäfte, Bars und Restaurants geschlossen. Die Staats- und Regierungschefs erwägen jedoch noch strengere Beschränkungen, da die Zahl der Neuinfektionen nicht wesentlich verringert wurde.

Ein erwartetes Ergebnis der Gespräche ist die Verlängerung der derzeitigen Sperrung auf mindestens den 15. Februar. Weitere erörterte Themen sind eine Regel, nach der Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben müssen, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten, und die Verpflichtung, FFP2-Standardmasken zu tragen. in Geschäften und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Im südbayerischen Bundesland wurde bereits Anfang dieser Woche die Regel zum Tragen einer Maske eingeführt.

Wissenschaftler fordern stärkere Maßnahmen

Das Treffen am Dienstag findet statt, kurz nachdem eine Gruppe von Wissenschaftlern die Staatsoberhäupter aufgefordert hatte, die Beschränkungen zu verschärfen, und warnte vor einer raschen Ausbreitung neuer Mutationen des Virus.

Rolf Apweiler, Direktor des European Bioinformatics Institute in Cambridge, warnte, dass der neue hoch ansteckende britische Stamm B117 sechs- bis achtmal so viele Fälle pro Monat verursacht wie das konventionelle Virus. Er forderte einen “scharfen Block”, ein schnelles Impfprogramm und eine weit verbreitete Gensequenzierung, um Varianten des Virus nachzuweisen.

Wenn der politische Wille zu stärkeren Maßnahmen fehlt, machen selbst die besten Teststrategien keinen Sinn, sagte Apweiler.

READ  Sie fördern Donald Trump im Vorgarten

In der Zwischenzeit warnte Kai Nagel, Mobilitätsforscher am Berliner Institut für Technologie, dass sich die B117-Mutation Mitte März in Deutschland ausbreiten würde. Er forderte strenge Einschränkungen für Outdoor-Aktivitäten, eine Ausgangssperre und ein Mandat zum Tragen von FFP2-Masken am Arbeitsplatz. Wenn Schulen öffnen, sollten die Klassen halbiert werden und die Schüler sollten auch FFP2-Masken tragen, sagte er.

Neue Variante in Bayern gefunden

Eine neue Variante des Virus wurde diese Woche auch in einem Krankenhaus in Bayern gefunden, wobei Forscher seine Eigenschaften untersuchten. Bisher wurden jedoch mehr als 12.000 Veränderungen in den Sequenzen des Virus festgestellt, und Ärzte haben bisher nicht angegeben, dass der bayerische Stamm Anzeichen einer ansteckenden Wirkung als das Standard-Coronavirus aufweist.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, dass sich die Kurve abflacht, aber die Zahl der Neuerkrankungen “immer noch viel zu hoch” sei.

Diese Woche machte die Regierung ein Angebot, 34,1 Millionen gefährdeten Bürgern Gutscheine für FFP2-Masken zu schicken. Als gefährdet eingestufte Personen können in den kommenden Tagen 12 Masken aus der Apotheke abholen, sobald die Gutscheine versandt wurden.

Mehr als 2 Millionen Menschen haben sich mit dem Coronavirus infiziert und seit Beginn der Pandemie sind in Deutschland mehr als 47.000 Menschen gestorben. Am Dienstag stieg die Zahl der bestätigten Fälle um 11.369, während die Zahl der Todesopfer um 989 stieg. Dies ist nur ein geringfügiger Rückgang gegenüber dem vorherigen Dienstag, aber auch eine deutliche Verbesserung gegenüber den Zahlen, die regelmäßig Ende November und Dezember verzeichnet wurden.

lc / msh (AFP, Reuters, dpa)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close