Top Nachrichten

Deutsche Industrieaufträge steigen aufgrund starker Auslandsnachfrage

Ein Auszubildender im Beruf Schweißer arbeitet in einem Ausbildungszentrum in Siegburg.

Unkel | Ullstein-Foto | Getty Images

Die deutschen Industrieaufträge sind im Juli unerwartet gestiegen, wie offizielle Zahlen am Montag zeigten. Sie erreichten nach der Wiedervereinigung ihren Höhepunkt und deuteten auf einen soliden Start in die zweite Jahreshälfte im Maschinenraum von Europas größter Volkswirtschaft hin.

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Bestellungen für Waren „Made in Germany“ in diesem Monat saisonbereinigt um 3,4% gestiegen sind.

Eine Analystenumfrage von Reuters hatte für den Monat auf einen Rückgang von 1,0% hingewiesen.

Eine Aufschlüsselung der Daten ergab, dass die Inlandsbestellungen auf monatlicher Basis um 2,5% zurückgegangen sind und die Auslandsbestellungen um 8,0% gestiegen sind.

Die Bestellungen im Euroraum gingen um 4,1% zurück, während die Bestellungen aus dem Rest der Welt um 15,7% anstiegen, hauptsächlich aufgrund von Großaufträgen aus dem Schiffbausektor.

Bastian Hepperle, Volkswirt im Bankhaus Lampe: “Die Entwicklung in Deutschland ist enttäuschend: Die Auftragsbücher sind noch gut gefüllt und die Auftragsbücher hoch.”

„Aufgrund fehlender Materialien und Vorprodukte gibt es erhebliche Schwierigkeiten bei der Auftragsabwicklung“, fügte er hinzu.

Eine Untersuchung der vergangenen Woche zeigte, dass deutsche Hersteller im August Schwierigkeiten hatten, die starke Nachfrage nach Industriegütern zu befriedigen, da Lieferengpässe bei Rohstoffen und Komponenten wie Halbleitern die Produktion bremsten und die Preise in die Höhe trieben.

Die deutsche Wirtschaft erholte sich im zweiten Quartal mit einer Wachstumsrate von 1,6 % im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten, da eine Lockerung der COVID-19-Beschränkungen die Verbraucher dazu veranlasste, in die Rekordeinsparungen einzutauchen, die sie während der Wintersperre angesammelt hatten.

READ  Essure: Bayer stimmt den Klägern in Milliardenhöhe zu

Die Regierung geht davon aus, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 3,5% und im nächsten Jahr um 3,6% wachsen wird, obwohl Lieferengpässe und zunehmende COVID-19-Fälle Unternehmen dazu veranlassen, eine vagere Haltung einzunehmen. Die deutsche Geschäftsmoral sank im August den zweiten Monat in Folge.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close