Top Nachrichten

Deutsche Gerichte verbieten ‘Querdenker’ Anti-Lockdown-Demos | Nachrichten | DW

Die regionalen deutschen Gerichte haben an diesem Wochenende Demonstrationen gegen das Coronavirus “Querdenker” oder “Querdenken” verboten.

Für dieses Wochenende waren Treffen sowohl in Dresden als auch in der bayerischen Stadt Kempten geplant, die am Freitagabend zu Gerichtsverfahren und Gerichtsurteilen führten.

Das bayerische Verwaltungsgericht stimmte der lokalen Regierung zu, dass ein Verbot von Versammlungen durch Gruppen von überwiegend COVID-Leugnern erforderlich sei, um das Kontaminationsrisiko zu vermeiden. Die Querdenker-Bewegung, die sich den derzeitigen Sperrmaßnahmen Deutschlands widersetzt, plante zunächst eine Demonstration von 8.000 Mann und einen anschließenden Marsch mit 2.000 Menschen.

Der Gründer der Initiative, Michael Ballweg, sollte ebenfalls an dem Protest in Kempten teilnehmen.

Rallye in Dresden ebenfalls verboten

In der Zwischenzeit erklärte das Oberverwaltungsgericht Sachsen, das die Stadt Dresden präsidiert, eine berechtigte Gefahr für die Teilnehmer und Passanten, vor allem aufgrund der überdurchschnittlichen Infektionsrate und der Ausbreitung ansteckender Virusvarianten.

Darüber hinaus erklärte das Gericht, eine Begrenzung der Teilnehmerzahl sei nicht wirksam.

Das Urteil besagte, dass die Organisatoren nicht in der Lage sein würden, soziale Distanz und Sicherheitsmaßnahmen durchzusetzen.

Gegen die Entscheidung kann kein Rechtsbehelf eingelegt werden, und alle anderen geplanten Veranstaltungen sind ebenfalls untersagt.

Dresden verbot auch eine Kundgebung von Anhängern der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD), die 500 Teilnehmer unterzeichnete.

Trotz der Verbote bereitet sich die Polizei noch auf einige Demos vor.

Die Querdenker-Gruppe hat in den letzten Monaten mehrere Anti-Lockdown-Kundgebungen veranstaltet. Eine Demonstration in Leipzig zog im November mehr als 20.000 Teilnehmer aus der gesamten Region an.

Justizminister missbilligt COVID-Demonstrationen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat die Polizei aufgefordert, hart gegen Demonstrationen des Koronavirus vorzugehen.

READ  Bundesliga: Borussia Dortmund verliert gegen den FC Augsburg

Eine “kristallklare rote Linie muss gezogen werden”, sagte Lambrecht der Funke Media Group.

“Zusätzlich zur strafrechtlichen Verfolgung sollten Demonstrationen von der Polizei unterbrochen werden”, sagte sie und bezeichnete das Verhalten einiger Demonstranten als “absolut inakzeptabel”.

“Wir können nicht erwarten, dass die Menschen in ihrem Privatleben sehr restriktiv sind, während andere gleichzeitig alle Regeln bei Coronavirus-Demonstrationen ignorieren”, sagte sie.

Sie verwies unter anderem auf Drohungen gegen Wissenschaftler und Politiker sowie auf gewaltsame Angriffe auf Journalisten.

Im Dezember letzten Jahres hat Berlin Teile der Bewegung überwacht, nachdem angenommen wurde, dass sie “von Extremisten infiltriert” wurde.

Deutschland hat derzeit mit einer dritten Welle von Coronaviren zu kämpfen und verzeichnet eine höhere Anzahl täglicher Infektionen als in den letzten Monaten.

Am Samstag meldeten die Gesundheitsbehörden 23.804 Neuinfektionen und 219 Todesfälle, während die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im ganzen Land auf 160,7 gestiegen ist.

lc / mm (dpa, AFP)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close