Top Nachrichten

Der deutsche DAX fällt nach dem Gasstillstand in Russland um mehr als 2 %

Das Diagramm des deutschen Aktienindex DAX ist am 30. August 2022 an der Börse in Frankfurt am Main abgebildet. REUTERS/Staff

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

  • Deutsche Aktien verzeichnen den schlechtesten Tag seit dem 26. August
  • Versorgungsunternehmen stürzen bei längerem Stopp von Nord Stream 1 ab
  • EZB-Sitzung am Donnerstag erwartet
  • Energieaktien unter seltenen Gewinnern

5. September (Reuters) – Der deutsche DAX fiel am Montag um mehr als 2 %, was zu Rückgängen bei den europäischen Aktienindizes führte, nachdem Russland aufgehört hatte, Gas durch die Nord Stream 1-Pipeline nach Europa zu pumpen, was Besorgnis über steigende Energiepreise und Engpässe im Winter in der Region auslöste.

Der europäische STOXX 600 Index (.STOXX) schloss 0,6 % niedriger, während der deutsche DAX Index (.GDAXI) 2,2 % niedriger schloss und damit den größten prozentualen Rückgang an einem Tag seit mehr als einer Woche verzeichnete.

Gazprom (GAZP.MM) gab am späten Freitag bekannt, dass die Hauptleitung nach Deutschland auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben werde, entgegen der Erwartung eines Neustarts am Samstag nach dreitägigen Wartungsarbeiten. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Die Aktien von Deutschlands größtem Importeur von russischem Gas Uniper (UN01.DE) fielen um 11 %, während seine finnische Muttergesellschaft Fortum (FORTUM.HE) um 8,9 % und das Versorgungsunternehmen PNE (PNEGn.DE) um 4,1 % fielen.

Der Uniper-Chef sagte, Europas größte Volkswirtschaft könnte eine Rationierung von Gas in Betracht ziehen, während die deutsche Energieregulierungsbehörde sagte, dass Haushalte Vorrang erhalten, wenn Berlin einen Notfall-Gasrationierungsplan aktiviert, aber sie werden nicht in der Lage sein, private Pools oder Saunen zu heizen. Weiterlesen

Siehe auch  Britische Haushalte sind von einem höheren Einkommen betroffen als in Deutschland und Frankreich - Studie

„Wenn die Versorgung nicht bald wieder aufgenommen wird, wird es trotz zuletzt gestiegener Lagerbestände und geringerem Verbrauch immer wahrscheinlicher, dass Gas im Winter rationiert wird“, schreiben Volkswirte der Commerzbank in einer Mitteilung.

„Dann würde die durch den massiven Anstieg der Energiepreise ohnehin schon antizipierte Rezession noch viel heftiger ausfallen.“

Laut einem von Reuters gelesenen Dokument werden die EU-Energieminister am 9. September zusammenkommen, um Optionen zur Eindämmung der steigenden Energiepreise zu erörtern, einschließlich Gaspreisobergrenzen und Notfallkreditlinien für Energiemarktteilnehmer.

Die Renditen italienischer Staatsanleihen führten am Montag zu einem Anstieg der Anleihen der Eurozone, während der europäische Benchmark-Gaskontrakt bei Eröffnung um 30 % stieg und der Euro auf ein neues 20-Jahres-Tief unter 99 Cent stürzte – was den Preisdruck seit einer Schwäche verstärkte Währung erhöht die Importkosten.

Der STOXX 600 starrte in dieser Woche auf eine möglicherweise weitere Verkaufsdruckrunde, da eine rekordhohe Inflation und erhöhte Wetten auf eine große Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank die düstere Stimmung noch verstärkten.

Der Bear Case von Morgan Stanley sieht einen Rückgang des MSCI Europe Index (.dMIEU00000PUS) um 19 % auf 1.350 Punkte vor, ein Szenario, in dem eine schwere Rezession in Europa auf die Weltwirtschaft übergreifen und zu einem Rückgang des Gewinns je Aktie um 25 % führen würde Region, eine Rate im Einklang mit traditionellen Rezessionsperioden.

Die Daten zeigten, dass der deutsche Dienstleistungssektor im August den zweiten Monat in Folge schrumpfte, da die Binnennachfrage durch steigende Inflation und schwindendes Vertrauen unter Druck geriet. Weiterlesen

Energieaktien (.SXEP) gehörten zu den seltenen Gewinnern in Europa und stiegen angesichts steigender Ölpreise um 2,2 %.

Siehe auch  Coronavirus: Dieses Symptom weist auf eine Infektion hin - im Gegensatz zu einer Erkältung und Grippe

Die europäischen Autohersteller (.SXAP) fielen um 4,8 %, nachdem Morgan Stanley auf untergewichtet herabgestuft wurde.“

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Shreyashi Sanyal und Devik Jain in Bengaluru; Redaktion von Saumyadeb Chakrabarty und Bernadette Baum

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close