Top Nachrichten

Dänemark und Deutschland bauen gemeinsam die Energieinsel Bornholm

Dänemark wird die geplante Offshore-Windkapazität auf der Energieinsel Bornholm von 2 GW auf 3 GW erhöhen und die Übertragung von Strom in das deutsche Netz ermöglichen, mit jetzt zwei politischen Vereinbarungen, die dies ermöglichen.

Die dänische Regierung hat im vergangenen Jahr damit begonnen, die Möglichkeit zu prüfen, die Offshore-Windkapazität auf der Energieinsel Bornholm zu erhöhen.

Im Oktober 2021 forderte das dänische Ministerium für Klima, Energie und Versorgung Energinet auf, die Machbarkeitsstudiengebiete am Standort der Ostsee-Energieinsel zu erweitern, wo 3 GW Offshore-Wind installiert werden könnten, anstelle der ursprünglich geplanten 2 GW.

Jetzt hat die Regierung zusammen mit der Liberalen Partei, der Sozialistischen Volkspartei, der Radikalliberalen Partei, der Rot-Grünen Allianz, der Konservativen Volkspartei, der Dänischen Volkspartei, der Liberalen Allianz und der Alternative eine politische Vereinbarung zur Verlängerung unterzeichnet die geplante Offshore-Windkraft.

Die Erweiterung bedeutet, dass die Windenergieanlagen zwischen 15 und 45 Kilometer vor der Küste von Bornholm platziert werden, was insgesamt mehr als das Doppelte der Offshore-Windkapazität zur Verfügung stellen wird, die Dänemark heute angeschlossen hat (2,3 GW).

Der Ausschreibungsrahmen für den Offshore-Windpark im Zusammenhang mit der Energieinsel Bornholm wird voraussichtlich bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Darüber hinaus haben sich Dänemark und Deutschland auf den Bau eines Seekabels geeinigt, das von der Energieinsel nach Deutschland führen wird, sodass die Offshore-Windenergie direkt von der Energieinsel in das deutsche Stromnetz und in den Rest Europas geleitet werden kann .

Das Kabel, das Dänemark und Deutschland verbindet, wird eine Länge von etwa 470 Kilometern haben und eine neue Umspannstation auf Bornholm umfassen, die die beiden Hälften der Verbindungsleitung verbindet.

Siehe auch  Die besten Tipps für ein nachhaltiges Abwaschen

Das Abkommen mit Deutschland ist laut dem dänischen Ministerium für Energie, Klima und Versorgung eine neue Art der Zusammenarbeit, bei der Kosten und Nutzen der Energieinsel zu gleichen Teilen zwischen den Parteien geteilt werden.

Damit beteiligen sich beide Länder an den Infrastrukturkosten und profitieren von der Versorgung mit Ökostrom.

„Das grenzüberschreitende Energiekooperationsprojekt mit Dänemark ist ein Leuchtturmprojekt. Der Ökostrom „Energieinsel Bornholm“ wird die nationale Stromerzeugung ergänzen und unsere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten verringern. Mit solchen Projekten unter europäischen Partnern erreichen wir gleichzeitig zwei wichtige Ziele: Europäische Energiesicherheit und Klimaneutralität.“ sagte Robert HabeckBundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Auf Grundlage der politischen Einigung müssen der dänische Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Energinet und 50Hertz, der für das Übertragungsnetz in der Ostsee zuständige deutsche ÜNB, nun eine Vereinbarung über die Energieinsel schließen.

Die Energieinsel Bornholm, die bis 2030 fertiggestellt werden soll, wird die erste von zwei dänischen Energieinseln sein, die gebaut werden.

Einmal errichtet, kann die Energieinsel bis zu 4,5 Millionen dänische und deutsche Haushalte mit grünem Strom versorgen.

Nach früheren Informationen der nationalen Regierung könnte die Kapazität der Windparks rund um die Insel auf 3,8 GW steigen, wenn eine Überpflanzung erlaubt wird. Etwaige Kapazitäten aus Überpflanzungen können vom Konzessionär auf private Initiative genutzt werden, beispielsweise für Power-to-X (PtX)-Projekte.

Folgen Sie offshoreWIND.biz unter:

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close