Technologie

Cyberangriffe haben im vergangenen Jahr fast alle deutschen Unternehmen betroffen

Knapp 90 % der deutschen Unternehmen waren in den letzten Monaten Ziel von Cyberangriffen, berichtete der Informations- und Telekommunikationsverband Bitkom am 5. August.

Sie wies auf eine Zunahme der Fälle in diesem und im letzten Jahr hin, in denen Informations- und Produktionssysteme durch Erpresser lahmgelegt wurden, die eine Zahlung für die Aufhebung von Blockaden forderten.

Datendiebstahl, Spionage und Sabotage hätten im Berichtszeitraum fast neun von zehn Unternehmen betroffen, teilte der Bitkom mit.

Der verursachte Schaden belief sich auf etwa 220 Milliarden Euro (1,09 Billionen RM) pro Jahr, mehr als doppelt so viel wie in den Jahren 2018 und 2019, als er auf 103 Milliarden Euro (513,67 Milliarden RM) pro Jahr geschätzt wurde.

In der Umfrage befragte Manager berichteten von Sicherheitsvorfällen in 59 % der Unternehmen, in denen das Arbeiten von zu Hause aus seit Beginn der Coronavirus-Pandemie möglich ist.

„Es reicht nicht, Mitarbeiter nach Hause zu schicken“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Ihre Geräte müssen gesichert, Kommunikationswege geschützt und Mitarbeiter auf die Gefahren der Cyberkriminalität sensibilisiert werden.

Rund 9 % der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre Existenz durch einen Cyberangriff bedroht sei.

Unternehmen investieren in bessere IT-Sicherheit, wobei 39 % etwas mehr ausgeben, während 24 % deutlich mehr ausgeben.

Neben dem Personal, das vorsätzlich oder unwissentlich Schaden anrichtet, sehen Unternehmen, dass 40 % der Angriffe Teilzeit-Hacker sind.

Der durch die organisierte Kriminalität verursachte Schaden nimmt weiter zu und macht schätzungsweise 29 % aller Angriffe aus.

Die beliebteste Angriffsmethode ist die Infektion von Systemen mit Malware, wobei 31 % der Unternehmen dieser Art von Angriff ausgesetzt sind.

READ  Die führende Spracherkennungstechnologie von Rev.com ist jetzt in 31 Sprachen verfügbar und ermöglicht es Entwicklern, für ein globales Publikum zu bauen

Es folgten DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service), die Unternehmensserver mit eingehendem Datenverkehr überfluteten und sie für legitime Unternehmen unzugänglich machten.

Spoofing, die Praxis der Identitätsfälschung, um sich Zugang zu Passwörtern oder sensiblen Daten zu verschaffen, nimmt ebenfalls zu, bei 20 % der Unternehmen in diesem Jahr, gegenüber nur 8 % im Jahr 2019.

In den Fällen, in denen die Zielunternehmen die Herkunft der Angriffe feststellen konnten, identifizierten 43 % Deutschland selbst, 37 % Osteuropa, 23 % Russland, 30 % China und 16 % die USA. Nur 3% kamen aus anderen EU-Ländern.

Berg sagte, er glaube, dass die Behörden in bestimmten Ländern in Osteuropa, in Russland, in China und im Iran keine Maßnahmen gegen diese Art von kriminellen Aktivitäten ergreifen.

Der Vizepräsident des Inlandsgeheimdienstes (BfV), Sinan Selen, sagte, die Umfrage zeige die Bedeutung einer gegen Spionage und Sabotage resistenten Wirtschaft.

Die Verlagerung zur Arbeit von zu Hause aus habe das potenzielle Ziel für Kriminelle vergrößert, sagte er. – dpa

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close