Top Nachrichten

Corona weltweit: Harvard verteidigt sich gegen visumpolitische Pläne

Die Harvard University und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts, haben Klage gegen eine Regierungspolitik von Präsident Donald Trump eingereicht. Die Verordnung sieht vor, dass Visa von ausländischen Studenten ungültig werden, wenn ihre Kurse vollständig online angeboten werden – genau das hatte die Harvard Elite University für das Wintersemester angekündigt.

“Der Befehl kam ohne Vorankündigung – seine Grausamkeit wurde nur durch seine Rücksichtslosigkeit überwunden”, sagte Harvard-Präsident Lawrence S. Bacow Bericht i New York Times in einer Nachricht an die Universitätsgemeinschaft.

Die Universität interpretiert Trumps Anleitung als eine Maßnahme, um die Universitäten unter Druck zu setzen, zum normalen Betrieb zurückzukehren – und damit dem Willen des US-Präsidenten zu folgen, sein Land so schnell wie möglich zu öffnen. Das Ganze sollte “unabhängig von der Gesundheit und Sicherheit von Schülern, Lehrern und anderen” sein, heißt es in der Erklärung von Harvard.

Trump hatte zuvor Harvards Pläne, alle Vorträge online zu halten, scharf kritisiert. “Ich denke, sie machen es ihnen leichter und ich denke, sie sollten sich schämen”, sagte Trump. Der Präsident schloss eine weitere Blockade aufgrund einer Pandemie aus. “Wir bleiben offen, wir schließen nicht.”

Die USA verlassen die WHO – und erfassen die Infektionsrate

Mit etwa 60.000 Koronarinfektionen innerhalb von 24 Stunden haben die Vereinigten Staaten eine neue Höhe erreicht. Das geht aus Zahlen hervor, die am Mittwoch von der Johns Hopkins University veröffentlicht wurden. Johns Hopkins ‘höchster Stand wurde am vergangenen Donnerstag mit 54.000 guten Fällen verzeichnet. Das Land hat insgesamt mehr als 2.996 Millionen Fälle (Stand 8. Juli; 9:57 Uhr). Mehr als 131.000 Menschen starben an dem Virus oder sind mit ihm infiziert.

Vor einigen Stunden hatten die Vereinigten Staaten offiziell angekündigt, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu verlassen. Die Ankündigung, die am 6. Juli 2021 in Kraft treten soll, wurde UN-Generalsekretär António Guterres vorgelegt, sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter am Dienstag gegenüber der deutschen Presseagentur in Washington. Die WHO in Genf und die Vereinten Nationen in New York bestätigten den Eingang einer entsprechenden Erklärung der Regierung der Vereinigten Staaten gegenüber dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Guterres. Der UN-Generalsekretär wurde am Montag informiert, sagte sein Sprecher Stéphane Dujarric am Dienstag in New York. Guterres prüft derzeit mit der WHO, ob Bedingungen für einen solchen Ausstieg vorliegen.

READ  Die Regierung weist Studenten gewaltsam aus

Korrektur: Zunächst berichtete dpa – und auch SZ.de in diesem Bericht -, dass der Exit bereits stattgefunden habe. Dies ist nicht korrekt und wurde nun entsprechend korrigiert.

Corona-Virus-Updates – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. unsere Zeitung bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichtenanwendung (Hier herunterladen) Sie können auch Espresso oder aktuelle Nachrichten verwenden Melden Sie sich als Push-Nachricht an.

US-Präsident Donald Trump gab Ende Mai inmitten der Koronarpandemie bekannt, dass die Beziehungen seines Landes zur WHO zusammengebrochen seien. Trump beschuldigt die WHO, zu spät über das Risiko des Coronavirus berichtet zu haben und dass es in Peking unter staatlicher Kontrolle steht, obwohl China weniger Beiträge zur Organisation leistet als die USA. Er machte die in Genf ansässige Organisation für die hohe Zahl der Todesopfer verantwortlich. Die WHO hat auch die notwendigen Reformen abgeschlossen. Der US-Präsident beschuldigt China außerdem, die weltweite Ausbreitung des Coronavirus nicht verhindert zu haben, und droht, mit den Folgen umzugehen. Trumps Entscheidung, die Zusammenarbeit inmitten einer Pandemie zu beenden, hatte weltweit Kritik ausgelöst.

Trump drängt darauf, dass die Schulen trotz der Vielzahl von Problemen geöffnet werden

Trotz der dramatischen Coronavirus-Zahlen drängt US-Präsident Donald Trump darauf, die Schulen des Landes im Herbst wieder zu eröffnen. “Wir werden Druck auf Regierungsbeamte und alle anderen ausüben, um Schulen zu eröffnen”, sagte Trump bei einem Runden Tisch mit Gesundheits- und Bildungsbeamten. Dabei spielte er auf die demokratischen Gouverneure der Staaten an, die sich in großer Zahl gegen Trumps Behauptung einer raschen Rückkehr zur Normalität verteidigen.

READ  Neues Regierungsflugzeug: Airbus A350 nach Hamburg verlegt | NDR.de - Nachrichten

Trump hatte Demokraten vorgeworfen, Schulen und Universitäten nicht aus gesundheitlichen, sondern aus politischen Gründen geschlossen halten zu wollen. Er gab keine Beweise für diese Behauptung. Der US-Präsident kritisierte scharf Harvard, die amerikanische Eliteuniversität, die am Montag angekündigt hatte, im Wintersemester alle Online-Vorlesungen wegen des Coronavirus-Virus abzuhalten. “Ich denke, sie machen es ihnen leichter und ich denke, sie sollten sich schämen”, sagte Trump.

Mit insgesamt fast drei Millionen bestätigten Coronavirus-Infektionen sind die USA eines der am stärksten von Pandemien betroffenen Länder. In jüngster Zeit hat sich das Corona-Virus insbesondere in den südlichen Bundesstaaten Kalifornien, Florida und Texas verbreitet.

Corona-Protest in Serbien – Polizei setzt Tränengas ein

Vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad protestierten am Dienstagabend Tausende von Menschen gegen neue Beschränkungen der Koronapandemie. Laut lokalen Medien kam es am Mittwochabend zu Unruhen und Zusammenstößen mit der Polizei. Die Rebellenpolizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, nachdem eine größere Gruppe versucht hatte, das Parlamentsgebäude anzugreifen.

Präsident Aleksandar Vucic hatte wenige Wochen zuvor im Fernsehen wegen einer Infektion eine neue staatliche Belagerung für das Wochenende angekündigt. Die Situation im Land sei ernst, sagte der Präsident in seiner Rede. Das Kapital ist besonders betroffen. “Alle Krankenhäuser in Belgrad sind fast voll”, sagte Vucic. Daher ist von Freitag bis Montag ein Ausgehverbot festgelegt. Der letzte Zeitplan war im Mai. Seit Mittwoch sind auch Treffen von mehr als fünf Personen verboten – drinnen und draußen.

Zuvor waren die Corona-Fälle auf dem Balkan etwa acht Wochen nach der ersten Linderung der krampflösenden Maßnahmen stark angestiegen: Serbien meldete am Dienstag 13 neue Todesfälle infolge von Covid-19-Krankheiten – den höchsten Tageswert seit Ausbruch der Pandemien. Darüber hinaus wurden 299 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. Letzte Woche verzeichnete das Land täglich zwischen 250 und 350 neue Fälle. Bis Dienstag wurden in Serbien mehr als 16.000 Infektionen und 330 Todesfälle festgestellt.

READ  Spanien droht zweite Welle von Corona: Auswärtiges Amt rät vom Reisen ab

Der brasilianische Präsident Bolsonaro ist mit Coronavirus infiziert

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wurde mit dem Coronavirus infiziert. Das Staatsoberhaupt sagte Dienstag nach einem positiven Test in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília. Medienberichten zufolge hatte das Staatsoberhaupt zuvor Symptome gezeigt: Er hatte Fieber und Körperschmerzen. Am Montag setzte Bolsonaro entgegen seiner Gewohnheit eine Maske auf und riet einem Anhänger, sich ihm nicht zu nähern. Am Dienstag teilte er CNN mit, dass sein Fieber gesunken sei. Er schrieb dies dem von ihm beworbenen Hydroxylcholin sowie dem US-Präsidenten Donald Trump zu.

Brasilien ist derzeit neben den USA einer der Schwerpunkte von Koronarpandemien. Bisher wurde gezeigt, dass 1,6 Millionen Menschen im größten Land Lateinamerikas mit dem Coronavirus-Virus infiziert sind, und mehr als 66.000 sind gestorben. Am Dienstagabend bestätigte das Gesundheitsministerium innerhalb von 24 Stunden mehr als 45.000 Neuinfektionen und 1254 weitere Todesfälle. Experten gehen davon aus, dass die aktuellen Zahlen deutlich höher sind, da in Brasilien nur ein kleiner Test durchgeführt wird.

Die brasilianische Regierung hat von Anfang an eine Pandemie gespielt. Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus konsequent als “milde Grippe” und widerstand Schutzmaßnahmen. Der rechte Führer befürchtete den wirtschaftlichen Schaden einer Blockade. Immer wieder trat er ohne Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit auf, verursachte massive Tische und machte Selfies mit Anhängern.

Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder sehr überfüllt, manchmal ohne Maske: Am Samstag nahm er anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstags mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen in der US-Botschaft teil. Er flog auch in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich ein Bild von der Situation nach den großen Stürmen zu machen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close