Technologie

C: B_retro Ausgabe_42 : Microsoft Windows 3.1 – ComputerBase

tl; DR: Am 6. April 1992 veröffentlichte Microsoft sein Windows 3.1-Betriebssystem, das streng genommen nur eine Benutzeroberfläche für das aktuelle MS-DOS-Betriebssystem und verschiedene PC-kompatible Derivate war. Windows 3.1 hatte Innovationen wie TrueType und Ziehen und loslassen für die Massen etabliert.

Sonntag bis Sonntag wirft diese Serie einen lustigen Blick auf drei Jahrzehnte voller Geschichten mit interessanten Ereignissen und Entwicklungen in der Computerszene. Mythen, Meilensteine ​​und Meisterwerke: C: B_retro .

C: B_retro Issue_42

Microsoft Windows 3.1 (1992)

Als Microsoft am 6. April 1992 Windows 3.1 einführte, den Nachfolger von Windows 3.0, der vor etwa zwei Jahren erschien, war das aktuelle Betriebssystem von Redmond noch eine sogenannte “grafische Betriebssystemerweiterung” und wurde erstmals als veröffentlicht ein Update auf eine frühere direkte Version.

Wie sein Vorgänger Windows 3.0 basiert Windows 3.1 technisch auf den Zeilen Windows 1.0 bis 2.11 und erhielt einige kleinere Treiber- und Funktionsupdates mit Windows 3.1 für Arbeitsgruppen, Windows 3.11 und Windows 3.11 für Arbeitsgruppen.

Vor kurzem war Windows 3.2 eine aktualisierte und leicht angepasste Version für die Volksrepublik China.

Der ComputerBase-Leser und Mitglied der “andi_sco” -Community, der auch der Initiator des “Retro-Fotofotos” im ComputerBase-Forum ist, hat ein Windows-Stoppvideo speziell für diese Ausgabe von C: B_retro 3.1 erstellt.

Dieser und andere Filme, die die Bewegung stoppen, finden Sie unter Youtube Kanal des ComputerBase-Lesers, für dessen Unterstützung die Herausgeber diese Gelegenheit nutzen möchten, um Ihnen sehr zu danken. In seinem Kanal finden Sie weitere interessante und handgefertigte Videos zu den Themen Retro, dem legendären Grafikunternehmen 3dfx und Intel 80186. Wer interessiert sich für Technologie, aber auch für alltägliche Themen Stoppen Sie die Bewegung interessiert, sollte auf jeden Fall einen Blick darauf werfen.

READ  Systemanforderungen: Crysis Remastered ist kein Leichtgewicht

C: B_retro Ausgabe_42 Microsoft_Windows_3.1

Multimedia Registry, TrueType, Drag’n’Drop und sterben

Im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern hatte Windows 3.1 einige Neuerungen zu bieten und Funktionen einzuführen, die bis heute als Standard für moderne Betriebssysteme gelten.

In erster Linie übernahm Windows 3.1 die Standard-Multimedia-Unterstützung, die bisher nur von dem weniger bekannten Windows 3.0 mit Multimedia 1.0-Erweiterungen angeboten wurde, das wiederum auf Windows 3.00a-Fehlerkorrekturen vom Oktober 1991 basierte Dies ging einher mit höheren Farbtiefen von bis zu 32 Bit und Bildschirmauflösungen.

Die Multimedia-Erweiterung Windows 3.1 enthielt die folgenden Funktionen:

  • Medienrückblick; um WAVE- und MIDI-Dateien abzuspielen.
  • Diktiergeräte; zum Aufnehmen von Tonspuren im WAVE-Format.
  • Ein CD-Spieler; um Standard-Audio-CDs abzuspielen.
  • Eine verlängerte Stunde, die Signale zu festgelegten Zeiten wiedergeben kann.
  • Bildschirmschoner; Eines der bekanntesten ist “Starfield”, das Sterne simuliert, die während eines Fluges durch den Weltraum vorbeifliegen.

YouTube-Kanal, spezialisiert auf Retro-Inhalte und Bildschirmschoner “ Die besten klassischen und Retro-BildschirmschonerEs hat auch den bekannten Starfield 4K Display Bieter.

Darüber hinaus verwendete “Janus”, der Codename des Betriebssystems, den von Apple während der Entwicklung entwickelten Standard TrueType für Windows-Schriftarten, die seitdem unter macOS und – wie FreeType – für kostenlose Betriebssysteme wie Linux, Unix und OpenBSD verwendet werden.

Windows 3.1 war auch das erste Betriebssystem von Microsoft, das das Kopieren und Verschieben von Dateien durch Ziehen und Ablegen, sogenannte Drag’n’Drop-Verschieben von Grafikelementen, ermöglichte – eine Funktion, die jetzt unerlässlich ist.

Drag'n'Drop unter Windows 3.1

Drag’n’Drop unter Windows 3.1

Dateimanager unter Windows 3.1

Dateimanager unter Windows 3.1

Systemsteuerung unter Windows 3.1

Systemsteuerung unter Windows 3.1

Eine weitere grundlegende Neuerung von Windows 3.1 war die Einführung der damals grundlegenden Windows-Datenbank “Registry”. Von diesem Zeitpunkt an wurden Informationen über Windows selbst sowie die gesamte installierte Software darin gespeichert, eine Aufgabe, die zuvor von unzähligen Konfigurationsdateien (INI-Dateien) im Anwendungsverzeichnis ausgeführt wurde.

Auch wenn die Registrierung bereits leistungsstark war, wurde sie in Windows 3.1 ausschließlich zum Speichern von Dateinamenerweiterungen und Windows-Einstellungen verwendet. INI-Dateien blieben bis zur Einführung von Windows 95 und Windows NT 4.0 erhalten.

Windows 3.1 und seine Derivate wie Windows 3.1 und 3.11 für Arbeitsgruppen waren auch für ihre Add-Ons bekannt. Daher ist die Win32s-Oberfläche für Windows 3.1x eines der wichtigsten Add-Ons seiner Zeit und erlaubt 32-Bit-Anwendungen unter 16-Bit-Windows laufen.

Je nach Version wurde das Betriebssystem mit 5,25- oder 3,5-Zoll-Disketten installiert und dauerte im Vergleich zu den heutigen Installationsprozessen lange.

Windows 3.1-Installationsroutine
Windows 3.1 Installationsroutine (Image: Winhistory.de)

286, 640 kB Hauptspeicher und 8 MB auf der Festplatte

Da der sogenannte “Real Mode”, der noch in der Vorgängerversion von Windows 3.0 enthalten war und 8086/8088-Prozessoren unterstützte, nicht mehr verfügbar war, benötigte Windows 3.1 mindestens einen 80286-Prozessor und benötigte mindestens 8 MB installierten Speicher auf der Festplatte. das sollte heutzutage für ein oder zwei Lacher sorgen.

Die offiziellen Systemanforderungen für Microsoft Windows 3.1 lauteten am 6. April 1992 wie folgt:

Minimale Systemvoraussetzungen
  • Version 3.1 oder höher des MS-DOS-Betriebssystems (MS-DOS Version 5.0 empfohlen)
  • Personal Computer mit einem 80286 Mikroprozessor oder höher (80386SX oder mehr empfohlen)
  • 640 kB herkömmlicher Speicher und 256 kB erweiterter Speicher (80286 Prozessor empfohlen 1024 kB erweiterter Speicher; 80386 Prozessor: 2048 kB erweiterter Speicher empfohlen
  • 5,25 “oder 3,5” Diskette und eine Festplatte mit mindestens 8 MB freiem Speicherplatz (10,5 MB empfohlen)
  • EGA, VGA, Super-VGA, XGA, 8514 / A, Hercules-Grafikkarte oder kompatible Grafikkarte und Monitor (VGA-Farbmonitor empfohlen)
Empfohlene Systemanforderungen
  • Microsoft Mouse oder kompatibles Lenkgerät
  • Hayes oder kompatibles Modem
  • Soundkarte
  • CD-ROM-Laufwerk
  • MCI-Gerät für Multimedia-Ausgabe

Mit einem Intel 80386 (oder höher) mit einer Taktfrequenz von mindestens 33 MHz, 2 bis 4 MB RAM und Multimedia-Komponenten wie einem CD-ROM-Laufwerk und einer 16-Bit-Soundkarte können Benutzer jetzt Windows 3.1 verwenden Vollmodus und nutzen Sie den gesamten Funktionsumfang. Website Winhistory.de verfügt über eine große Sammlung authentischer, vorgefertigter Einzelhandelspakete – einschließlich Windows 3.1.

Windows 3.1 - Vollversion

Windows 3.1 – Vollversion

Windows 3.1 - Update

Windows 3.1 – Update

Windows 3.1 (3.11), Windows 95, Windows 98 und Windows Me waren die letzten “Betriebssysteme” von Microsoft, die noch auf MS-DOS basierten, bevor eine neue Ära von Windows XP begann – aber welche Version verwendeten ComputerBase-Reader? begann “Ihre Karriere in Windows”?

Das erste Windows für ComputerBase-Reader

C: B_retro Feedback

Feedback ist immer willkommen

Die Herausgeber nehmen gerne konstruktive Kritik, Lob und Vorschläge entgegen, um die Reihe noch enger an den Wünschen zukünftiger Leser auszurichten. Mit diesem Lesematerial im Gepäck wünscht Ihnen die Redaktion einen erholsamen Sonntag unter dem Motto #wirbleibenzuhause.

C: B_retro Review

Die letzten fünf Ausgaben auf einen Blick

Die letzten fünf Themen aus früheren Ausgaben von C: B_retro finden Sie hier:

  • C: B_retro Issue_41 : Sony PlayStation
  • C: B_retro Ausgabe_40 : Athlon 64 FX-60 gegen Pentium XE 955 (Test)
  • C: B_retro Ausgabe_39 : Der Sega Dreamcast
  • C: B_retro Ausgabe_38 : Neuankömmlinge
  • C: B_retro Ausgabe_37 : Robotron-Computersysteme von RDG

Noch mehr Inhalte dieser Art und viele andere Berichte und Anekdoten finden Sie in der Retro-Ecke des ComputerBase-Forums sowie in den Themenbereichen C: B_retro und Retro.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close